Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Die Grundlagen

der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Neurobiologie

In Muskeln und Bindegewebe / Faszien gibt es  sowohl kontraktile Fasern  wie auch Rezeptoren, also  winzige Sinnesorgane. Bei einer körperlichen Verletzung, bei Stress ebenso wie  bei einem bedrohlichen oder belastenden Ereignis oder einer entsprechenden Vorstellung ziehen sich die Fasern zusammen, was die Beweglichkeit einschränkt. Gleichzeitig melden die Rezeptoren ein unangenehmes Gefühl, also  Schmerz, Angst, Übelkeit oder sonst eine Missempfindung.

Umgekehrt reagiert der Organismus bei Positivem mit Entspannung, Beweglichkeit und Wohlbefinden. Sensorik und Motorik, Spüren und Bewegen, steuern  sich gegenseitig: je mehr Missempfindung desto mehr Anspannung und je mehr Anspannung, desto mehr Missempfindung.

Grundlagen der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. PohlDie sensomotorischen Vorgänge laufen natürlich über Gehirn und Nervensystem, aber der Ort der Empfindung wie auch derjenige der Erstarrung oder Bewegung ist nicht das Gehirn, sondern diejenige Stelle  des Körpers, wo wir die Empfindung wahrnehmen. Daher können wir  am Körper lokalisieren, wo wir uns freuen, Angst oder Schmerz empfinden.

Die Trennung von Körper und Seele ist aufgehoben, denn wir reagieren bei diesen Spannungen immer mit Leib und Seele.

Chronische Muskelverspannungen

Im gesunden Fall sind diese leibseelischen Spannungsvorgänge vorübergehend. War die Belastung aber zu stark oder zu lange oder wurde sie zu oft wiederholt, entstehen chronische Muskelverspannungen und Bindegewebsverhärtungen, also unwillkürliche Dauerkontraktionen in Muskulatur und/oder Bindegewebe, die sich selbst im Schlaf oder bei Ereignissen, die eigentlich als positiv empfunden werden müssten, nicht lösen.

Auch Fehlhaltungen und „dumme Angewohnheiten“ wie z. B.  mit vorgestrecktem Kopf vor dem Computer sitzen oder mit dem ganzen Gewicht auf einem Bein zu stehen, sind Dauerbelastungen, die mit entsprechenden Dauerkontraktionen verbunden sind und zu unguten Gefühlen führen.

Sensomotorische Störungen

Je nach dem Ort der Dauerkontraktion bilden sich jetzt statt vorübergehender Missempfindungen  verschiedenste  massive Beschwerden heraus. Zum Beispiel finden sich

  • Kopfschmerz und/oder Schwindel, aber auch „depressive Gedanken“ bei Verspannungen in der  Nacken- und Kopfmuskulatur
  • Knieschmerzen bei Verspannungen der Rücken-, Bein- und Fußmuskulatur und/oder des zugehörigen Bindegewebes. Diese Verspannungen bilden sich z.B., wenn wir uns in forcierter Selbstbehauptung überaufrichten
  • Blasenbeschwerden  bei Verspannungen in der Unterbauch- und Beckenbodenmuskulatur (meist zusammen mit einer Angstverspannung der Vorderseite)
  • Atemstörungen und/oder  Herzbeschwerden, die mit Depressionen  oder Ängsten einhergehen,  bei  verspannter Atemmuskulatur  usw

Objektive Befunde

Es gibt also bei allen „psychosomatischen“ oder funktionellen Beschwerden einen objektiv feststellbaren körperlichen Befund, nämlich Dauerkontraktionen in Muskulatur und/oder Bindegewebe/Faszien.

Auch bei fast allen chronischen „orthopädischen“ Beschwerden, also  Schmerzen im „Bewegungsapparat“ und Bewegungseinschränkungen lassen sich chronische Muskelverspannungen finden. Die röntgenologisch feststellbaren Veränderungen wie Wirbelsäulenverkrümmungen, Arthrosen, Bandscheibenschäden und Meniskusschäden etc. sind wahrscheinlich nicht Ursache der Schmerzen, sondern -  ebenso wie die Schmerzen selbst -  Folge der permanenten Verspannung, die sich unter entsprechender psychophysischer Belastung noch erhöhen kann.

All diese chronischen Muskelverspannungen und Bindegewebsveränderungen lassen sich mit der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® positiv beeinflussen, womit gleichzeitig die Beschwerden verschwinden. Ich setze die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® immer dann ein, wenn bei den somatischen Beschwerden eine psycho-emotionale Wirkungsebene mitspielt und die Einbeziehung dieser Ebene zum Behandlungserfolg beiträgt.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl