Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Die Ursache von Ischias-Schmerzen - verspannte Rückenmuskeln und Fehlhaltungen

Echte Ischiasschmerzen durch Bandscheibenvorfälle oder -vorwölbungen

Ischias-Schmerzen können durch den Druck entstehen, den eine Bandscheibenvorwölbung (Protrusion) oder einen Bandscheibenvorfall (Prolaps) auf die Nervenwurzel des Ischias im Rückenmark an der Lendenwirbelsäule ausüben. An dieser Stelle ist es sehr eng, der Nerv wird von innen auf den Knochen des Wirbels gedrückt. Ein Ausweichen ist nicht möglich.

Wie aber kommen solche Bandscheibenschäden zustande?


Die medizinische Sichtweise:

Bandscheibenschäden sind Abnutzungserscheinungen

Bandscheibenvorfälle und -vorwölbungen werden von der Medizin gewöhnlich als einzige Ursache von Ischiasschmerzen gesehen. Die Ursache dieser Bandscheibenschäden sieht die Medizin im allgemeinen in "natürlichen" Abnutzungs- oder Degenerationserscheinungen der Wirbelsäule, die sich im Laufe des Lebens einstellen - beim einen mehr, beim anderen weniger. Es ist ein Maschinenmodell des Menschen: das Material unterliegt einem natürlichen Verschleiß durch Gebrauch. Bei solchen Verschleißerscheinungen ist keine ursächliche Behandlung möglich. Man kann medizinischerseits nur die Folgen beseitigen, also die Bandscheibenvorfälle durch Operation entfernen und/ oder künstliche Ersatzteile einsetzen.
Hunderttausende solcher Operationen wurden inzwischen durchgeführt - nicht immer mit Erfolg. Manche Menschen haben nach einer Bandscheibenoperation mindestens genauso viel Schmerzen wie vorher. Viele müssen mehrfach operieren lassen, weil immer neue Bandscheibenschäden entstehen.


Die körpertherapeutische Sichtweise:

Bandscheibenschäden durch verspannte RückenmuskelnRückenstrecker
  1. Ischiasschmerzen durch Bandscheibenschäden gibt es zwar, aber das ist bei weitem nicht die häufigste Form von Ischiasbeschwerden.
  2. Die Bandscheibenvorfälle und -vorwölbungen sind keine normalen "Abnutzungserscheinungen", sie kommen durch verspannte Rückenmuskeln zustande.

In Frage kommen vor allem die Rückenstrecker-Muskeln und der Quadratus-Lumborum-Muskel, und zwar jeweils auf der Seite des schmerzenden Ischias. Diese dauerkontrahierten, verkürzten Rückenmuskeln pressen die Wirbelsäule im Rücken in der Taille so lange zusammen, bis die umgebende feste Hülle einer Bandscheibe reißt und der gallertige Inhalt heraus quillt. Das ist der Bandscheibenvorfall. Er ist als solcher nicht schmerzhaft. Ist er aber an einem der Lendenwirbel unglücklicherweise so gelagert, dass er auf die Nervenwurzeln drückt, entstehen Ischiasschmerzen.

Quadratus-LumborumEine dringende Notwendigkeit, Bandscheibenvorfälle operieren zu lassen, besteht nur dann, wenn außer den Schmerzen auch akute Lähmungserscheinungen im Bein oder andere Störungen wie plötzlicher Harnverhalt auftreten.

In allen anderen Fällen sollte man zunächst die Muskeln behandeln, die die Bandscheibe herausdrücken. Dann sind die Chancen sehr groß, dass die Protrusionen und Vorfälle zurück rutschen und die Ischiasschmerzen aufhören. Damit wird gleichzeitig die Entstehung weiterer Bandscheibenvorfälle verhindert. Das ist die beste Vorbeugung.

Bei einer Bandscheiben-Protrusion (-vorwölbung) besteht keinerlei Notwendigkeit einer Operation, man wird sie immer konservativ über die Muskeln behandeln.


Woher kommen verspannte Rückenmuskeln?

Reines StartmusterVerspannte Rückenmuskeln wiederum bekommt man vor allem durch Fehlhaltungen. Am häufigsten führt eine Startmuster zu verspannten Rückenmuskeln. Ein Startmuster entsteht, wenn man lange zurück gelehnt steht und geht, also mit dem Oberkörper weiter hinten als mit Becken und Beinen, so wie der Lehrer in der nebenstehenden Zeichnung von Wilhelm Busch.

Die verspannten Rückenstrecker-Muskeln ziehen beim Startmuster den unteren Rücken ins Hohlkreuz. Hält das Muster eine Weile an, kann man sich nicht mehr aus dem Hohlkreuz aufrichten.

SchiefhaltungSind primär der Quadratus-Lumborum-Muskel und die seitlichen Muskeln in der Taille auf einer Seite verspannt, hat man eine Schiefhaltung, die man Traumamuster nennt. Auch das ist eine Fehlhaltung, die man - wenn man sie lange genug eingenommen hat - willkürlich nicht mehr korrigieren kann. Näheres zu dieser Schiefhaltung, mit der man sich Wirbelsäule und Bandscheiben aufarbeiten kann, steht unter Traumamuster.

Wie Sie selbst feststellen können, ob Sie eine dieser beiden Fehlhaltungen haben, die zu Ischias-Beschwerden führen können, erfahren Sie unter Selbst-Tests auf Fehlhaltungen bei Ischias

Bandscheiben, die auf die Nervenwurzel des Ischias drücken, sind als Ursache für Ischias-Schmerzen insgesamt eher selten. Es gibt viele Bandscheibenvorfälle und -vorwölbungen, die so gelagert sind (z.B. zur Bauchseite hin), dass sie nicht auf die Nervenwurzeln drücken.

Wesentlich häufiger sind Ischiasschmerzen von einer Quetschung des Ischiasnerven durch einen verspannten Piriformis-Muskel verursacht (siehe Echte Ischiasschmerzen - Ursache im Gesäß).

Noch häufiger kommen Pseudo-Ischiasschmerzen vor, die durch Verspannungen von Beinmuskeln oder Bein-Bindegewebe bedingt sind (siehe Unechter Ischias - Ursache in den Beinen).

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl