Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Sexuelle Störungen

Dazu gehören Beschwerden wie:


Sexuelle Störungen allgemein

Sexuelle Störungen, bei denen sich organisch keine Ursache finden lässt, kommen im Allgemeinen durch Verspannungen zustande. Hauptspannungsgebiete sind dabei der untere Unterbauch und der Beckenboden. Hinzu kommen oft noch Verspannungen im Rücken, in den Adduktoren und der Atemmuskulatur.

Sexuelle StörungenEs gibt normalerweise einen Synergismus zwischen Unterbauch und Beckenboden, d.h. wenn man den einen Teil anspannt, spannt man auch den jeweils anderen an. Das kann leicht an sich selbst ausprobieren: macht man den Unterbauch fest, kann man spüren, wie sich auch der Beckenboden zusammen zieht. Spannt man den Beckenboden an, kann man spüren, wie sich auch der Unterbauch fest macht. Durch die funktionelle Kopplung von Unterbauch und Beckenboden bestehen bei allen urogenitalen Beschwerden meist außer Unterbauch- auch Beckenbodenverspannungen, die aber nur selten als solche wahrgenommen werden.

Auch beim Atmen reagieren die beiden Körperregionen stets gemeinsam: Unterbauch und Beckenboden weiten sich im Normalfall bei der Einatmung und ziehen sich zusammen bei der Ausatmung. Bei Verspannungen im Unterbauch und/oder Beckenboden unterbleibt diese Atembewegung jedoch und man kann daher nicht mehr richtig nach unten atmen. Die eingeschränkte Atmung kann man leicht von außen beobachten: da wo es sich bei der Atmung nicht bewegt, sitzen im individuellen Fall die Verspannungen. Von den Betroffenen selbst wird die ständige Atemeinschränkung allerdings so gut wie nie wahrgenommen.
Meist herrscht bei Verspannung am Beckenboden eher eine komplette sensomotorische Amnesie (siehe Artikel Schmerztherapie ohne Chemie (PDF) in diesem Bereich. Das heißt: die meisten Menschen wissen kaum, dass sie so etwas wie einen Beckenboden haben, geschweige denn, dass sie ihn (auch ohne Schmerzen oder andere Missempfindungen) spüren oder bewusst bewegen können, und schon gar nicht können sie ihn als verspannt wahrnehmen.

Erst im Laufe der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® lernen Patienten ihre Beckenbodenmuskulatur wieder zu spüren (sowie man seine Arme oder sein Gesicht spürt) und bewusst verschiedene Bewegungen mit dieser Muskulatur auszuführen.


Störungen der Sexualfunktion

Funktionelle sexuelle Beschwerden wie Erektionsstörungen (Impotenz, schmerzhafte, zu kurze oder zu schwache Erektionen oder Ejaculatio praecox) und Frigidität werden am häufigsten durch verspannte Stellen im Bindegewebe / Faszien des Unterbauchs ausgelöst und hier wiederum am stärksten durch die Partie unmittelbar oberhalb des Schambeins, manchmal auch noch auf dem Schambein. Auch verspannte Bauch-Muskelansätze am Schambein kommen als Auslöser der Beschwerden in Betracht. Zum Teil ist auch die gesamte Atemmuskulatur verspannt. Leider verstärken sich diese Beschwerden, je mehr man sich Mühe gibt, sie zu beseitigen, denn bei dieser Anstrengung verspannt man sich nur umso mehr.

In der Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln wir die verspannten Stellen in Muskulatur und/oder Bindegewebe/Faszien. Die positive Wirkung der Behandlung kommt wahrscheinlich dadurch zustande, dass die Gegend wieder besser durchblutet wird und die Betreffenden durch die nunmehr entspannte Muskulatur lernen, beim Sex wieder los zu lassen, anstatt sich unter Leistungsdruck und in angstvolle Erwartung zu setzen.

Sexuelles Desinteresse, Libidoverlust tritt häufig unter Stress und bei Depression auf. Das sind beides Störungen mit Atemeinschränkungen durch Verspannungen. Das Zentrum dieser Verspannungen liegt auch hier wieder im Unterbauch und löst sich durch manuelle Behandlung dieser Stelle durch die Myogelosen- und Bindegewebs- / Faszienbehandlung der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®. Zusätzlich behandelt man die Atemmuskulatur (siehe Fehlatmung, Atemstörung, Depression). Im Körperbewusstseinstraining lernen die Patienten zum Beispiel, sich durch bewusstes Entspannen (was nach den manuellen Behandlungen bedeutend besser möglich ist) nicht mehr so unter Stress bringen zu lassen sondern stattdessen auch in belastenden Situationen gelassen zu bleiben. Damit kehrt auch das sexuelle Interesse wieder.


Schmerzen und Missempfindungen an den Sexualorganen

Hodenschmerzen und -missempfindungen

Hodenschmerzen, oder ziehende Missempfindungen an den Hoden gehen eigentlich immer vom oberen Teil eines an der Leiste angesiedelten Muskels aus (Cremaster-Muskel). Dieser Muskel umschließt den jeweiligen Hoden wie ein Netz. Manche Männer sagen, dass sie mit diesem Muskel den Hoden hochziehen können. Andere halten diese Möglichkeit für Spinnerei.

Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass die Muskulatur bei Hodenschmerzen nicht nur punktuell am Cremaster-Muskel, sondern meist großflächiger verspannt ist. Daher wird in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® auch das Umfeld mit untersucht und gegebenenfalls in die Behandlung einbezogen.

Missempfindungen wie Taubsein, Kribbeln, Kälte und Kälteempfindlichkeit, „Wie- eingequetscht-Fühlen“, „Einschlaf“- Empfindungen etc. weisen auf Verspannungen im Bindegewebe / Faszien hin, und zwar meist vom Damm ausgehend. Diese Missempfindungen können enorm quälend sein, obgleich die Stellen manchmal gar nicht stark schmerzhaft sind. Man fühlt sich eher genervt bis „in den Wahnsinn“ getrieben. behandelt man am besten mit der Bindegewebs- / Faszienbehandlung der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®.

Auch Schmerzen und Missempfindungen am Penis, inklusive schmerzhafter Erektionen sind meist Ausstrahlungen vom Cremaster-Muskel, Muskulatur und / oder Bindegewebe / Faszien von Leiste, Unterbauch oder Beckenboden. Der Penis selbst hat meist direkt nichts. So gehen Schmerzen an der Penisspitze, also am Ende der Harnröhre, meist von einem verspannten äußeren Blasenschließmuskel im Beckenboden aus. Man behandelt daher in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® mit Myogelosen (Triggerpunkt-) und Bindegewebs- / Faszienbehandlung an den entsprechenden Stellen, von denen die Schmerzen ausstrahlen. Die Beckenbodenmuskulatur lässt sich sowohl von außen wie von innen über den After behandeln (siehe »Beschwerden Beckenboden«)

Schmerzhafte Ejakulationen, Schmerzen bei oder nach dem Sex beim Mann

Bei chronischen Verspannungen kann die Ejakulation sowohl während des Ejakulationsvorgangs wie auch direkt danach oder Stunden später schmerzhaft sein. Meist schmerzt dabei der Beckenboden (siehe »Beschwerden Beckenboden«). Das ist darauf zurück zu führen, dass die unwillentlich und unbemerkt dauernd angespannte Beckenbodenmuskulatur (und meist auch die Unterbauchmuskulatur) beim Sex unwillkürlich noch stärker angespannt wird und es beim Orgasmus zu keiner vollen Entspannung kommt.

In der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln wir zunächst die verspannten Beckenbodenmuskeln von innen und außen, um dann durch Übungen und ein Körperbewusstseinstraining den Betroffenen bewusst zu machen, wann und wie sie ihre Beckenbodenmuskeln so anspannen, dass es Schmerzen verursacht. Erst dann sind sie in der Lage, auch bewusst auf diese Spannungszustände Einfluss zu nehmen.

Schmerzhafte Ejakulationen werden manchmal zur so genannten „chronischen Prostatitis“ gezählt (siehe »Chronische Prostatitis«).

Beim Vaginismus der Frau ist die Beckenbodenmuskulatur so verspannt, dass kein normaler Geschlechtsverkehr möglich ist, weil es so eng ist, dass der Mann nicht eindringen kann. In anderen Fällen von Vaginismus kommt es durch die verspannte Beckenbodenmuskulatur beim Verkehr zu Schmerzen und Krämpfen im Bereich von Beckenboden und Scheide.

Ansonsten ist bei Vaginismus der Beckenboden in der Wahrnehmung nicht vorhanden, es herrscht eine komplette sensomotorische Amnesie vor („Das war früher wie ein Stück Holz, die Gegend da unten“ formulierte es eine Patientin im Nachhinein). Es herrscht jedoch kein sexuelles Desinteresse und der Vaginismus kann auch nicht als Zeichen einer unbewussten Ablehnung des Mannes interpretiert werden. Die betroffenen Frauen hätten schon Lust auf Sex, wenn es denn schmerzfrei gehen würde. Natürlich entstehen aber infolge von unbehandeltem Vaginismus oft Partnerprobleme. Entstanden ist Vaginismus manchmal durch Vergewaltigungen, Unfälle, Operationen oder Geburtsverletzungen in diesem Gebiet. Dann sind Myogelosen oder Triggerpunkte gerade an diesen empfindlichen Körperteilen entstanden.

Wegen des Synergismus von Beckenboden und Unterbauch ist bei Vaginismus immer auch der Unterbauch mit verspannt. Daher behandeln wir in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® sowohl Beckenboden wie Unterbauch und zwar sowohl die Muskulatur wie das Bindegewebe / Faszien auf dieser Muskulatur. Auch die gesamte Atemmuskulatur wird bei Vaginismus in die Untersuchung und gegebenenfalls Behandlung einbezogen. Nach der Befreiung von Muskulatur und Bindegewebe / Faszien spielt natürlich bei der Behandlung des Vaginismus mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl ® das Körperbewusstseinstraining eine große Rolle. Vaginismus-Patientinnen ist es zunächst völlig neu und ungewohnt, dass man am Beckenboden etwas anderes als Schmerz empfinden kann. Auch können sie sich zunächst nicht vorstellen, wie sich das normale Körperempfinden am Beckenboden anfühlt. Manchen sind zunächst in dieser Gegend außer Schmerz nur sexuelle Empfindungen vorstellbar. Mit dem Körperbewusstseintraining lernen die Patientinnen den Beckenboden wieder normal wie jeden anderen Körperteil zu spüren und damit auch zu fühlen, wenn sie ihn unwillkürlich anspannen, so dass sie willkürlich die Muskulatur wieder los lassen können.

Die Vulvodynie der Frau ist das Gegenstück zu den oben beschriebenen Schmerzen und Missempfindungen an Hoden und Penis beim Mann. Auch hier kommt es an den äußeren Geschlechtsteilen zu Schmerzen und Missempfindungen wie Kribbeln, Taubsein, „eingeschlafenes Gefühl“ und so weiter. Sind die Schamlippen und oder die Klitoris betroffen, ist Sitzen oft kaum mehr möglich oder nur im Rundrücken. Sex kann unter diesen Umständen zur Qual werden.

Die Schmerzen und Missempfindungen der Vulvodynie kommen im Allgemeinen aus Bindegewebsverspannungen in dieser Gegend und können mit der Bindegewebs- / Faszienbehandlung der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® ebenso erfolgreich behandelt werden wie Schmerzen und Missempfindungen an anderen Körperteilen.

Funktionelle sexuelle Störungen werden von den professionellen Therapeuten der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandelt, die auf der Therapeutenliste stehen.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl