Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Die Ausbildung

in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Überblick und Anforderungen

Vorbemerkung

Die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. PohlDie Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® ist im Wesentlichen eine Ausbildung in medikamentenfreier Schmerztherapie. Chronische Schmerzen sind das ungelöste Problem der heutigen Medizin und Psychologie und die Erkrankungen mit der höchsten Verbreitung. Millionen Menschen leiden allein in Deutschland darunter.

Außerdem befähigt die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® zur Behandlung funktioneller Erkrankungen, sogenannter "psychosomatischer" oder "somatoformer" Beschwerden, bei denen man die Ursache bis jetzt nicht kennt, nur einigermaßen sicher weiß, dass sie sich in Stresssituationen verstärken. Sie sind zwar in aller Munde, aber auch hier sind die Erfolgsstatistiken bei konventioneller medikamentöser oder psychotherapeutischer Behandlung eher gering, zumal die Patienten gegen beide Arten von Behandlungen Vorbehalte haben.

Viele Patienten haben inzwischen einen Widerwillen gegen eine rein symptomatische medikamentöse Behandlung, die die Ursache ihrer Beschwerden nicht beseitige und nur mehr schlecht als recht die Symptome bekämpfe. Auf der anderen Seite lehnen sie auch eine rein sprachliche Behandlung ab, da sie sich in der Körperlichkeit ihres Leidens nicht ernst genommen und durch die Überweisung zum Psychotherapeuten oder Psychiater stigmatisiert und abgeschoben fühlen. Auch können sie sich nicht vorstellen, wie ihnen mit bloßem Reden geholfen werden soll. Alternativen werden zwar dringend ersehnt, gibt es aber kaum.

Für die Fachleute ist das Arbeiten mit diesen Patienten und diesen Störungen daher bis jetzt oft unbefriedigend. Nicht nur bei den Allgemeinärzten, wo die meisten Schmerzpatienten zunächst landen, sondern auch bei den Urologen, den Gynäkologen, den Neurologen, den Rheumatologen, den HNO-Ärzten, den Pneumologen und anderen Fachärzten sind die Praxen zwar voll mit dieser Art von Patienten mit "unerklärlichen" Beschwerden,  aber ohne geeignete Ausbildung können die Ärzte nicht so helfen, wie sie gerne würden, zumal im Kassenbetrieb oft viel zu wenig Zeit für ein individuelles Eingehen auf die Patienten bleibt.

Die wissenschaftlichen Grundlagen und Methoden der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® widersprechen der Medizin nicht, sondern ergänzen sie in idealer Weise. Das ganze Gebiet der Folgen von Dauerkontraktionen in Muskeln und Bindegewebe, ja selbst die funktionelle Anatomie der Alltagsbewegung und -haltung wurden nur bisher in der Medizin vernachlässigt, daher gibt es kein ausreichendes Wissen auf diesem Gebiet und die Berufszufriedenheit in dieser Richtung ist gering. Und daher suchen viele Ärzte heutzutage suchen dringend nach einer Ergänzung. Diese Lücke vermag die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® zu füllen.

Mit den Kenntnissen und Fertigkeiten aus dieser körpertherapeutischen Ausbildung kann man sehr vielen leidenden Menschen äußerst effektiv helfen, und zwar im unmittelbaren Kontakt, mit den eigenen Händen, mit dem eigenen Geist und Körper, sehr kreativ, in jedem einzelnen Fall anders. Da die Behandlungen gewöhnlich eine Stunde dauern und man oft 10 bis 20 Stunden lang behandelt, hat man genügend Zeit und Gelegenheit, einen persönlichen, herzlichen Kontakt zu den Patienten aufzubauen, zumal diese sich ausgesprochen bereitwillig auf diese von Behandlung einlassen und sehr, sehr dankbar sind, wenn ihnen nach langem frustrierenden Umherirren endlich geholfen werden kann.

Auf diese Weise helfen zu können, wird von vielen (auch ärztlichen) Therapeuten als sehr befriedigend und beglückend empfunden. Viele äußern, dass sie am Ende dieser Ausbildung endlich da angekommen sind, wo sie ursprünglich, vor ihrem Studium oder ihrer Grundausbildung, hin wollten. Durch die mit der körpertherapeutischen Ausbildung verbundene Selbsterfahrung ergibt sich zudem für viele ein anderer Zugang zum eigenen Körper und zu sich selbst, ein neue Form von produktivem Mitgefühl mit Patienten und anderen Menschen, was dem ganzen Leben einen neuen Impuls, eine neue Richtung geben kann.

Daher ist die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® eine Investition in die Zukunft - und zwar in mehrfacher Hinsicht.

Personen, Orte und Zeiten

Die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® wurde von Frau Dr. Helga Pohl entwickelt und startete 2002 im Körpertherapie-Zentrum in Starnberg mit der ersten Ausbildungsgruppe. Die Ausbildungen wurden zunächst allein von Frau Dr. Pohl durchführt - unterstützt von jeweils einem/r Assistenten/in. Im Laufe der Jahre wurde die Ausbildung mehrfach ergänzt, modifiziert und weiterentwickelt und vormalige Assisten/innen und langjährige Mitarbeiter/innen wurden zu selbständigen Ausbildungsleitern/innen ausgebildet.

Dank der sehr guten Erfahrungen, die Patienten mit der Behandlung durch Therapeut/innen der Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® machen konnten, ist - nach langsamen Beginn - die Anzahl der Ausbildungs- Bewerber in letzter Zeit stark gestiegen, was von Frau Dr. Pohl mit kleinen Sekretariat allein kaum mehr bewältigt werden konnte.

Daher wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Im November 2015 wurde der „Verband für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl e. V.“ gegründet.
  • Zum 1.1. 2016 hat der Verband die Organisation der Ausbildung übernommen.
  • Der Verband verfügt über eine Geschäftsstelle in Starnberg Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Nähere Infos finden Sie auf der Homepage des Verbands www.koerpertherapie-verband.com.
  • Die Gruppengröße der Ausbildungen wurde ab Gruppe 10 auf maximal 18 Teilnehmer erweitert.
  • Die Ausbildung wurde in einen größeren Raum verlegt und dafür der Ausbildungsort gewechselt. Ab Gruppe 10 findet die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® in der Akademie am Beringer Park in Tutzing am Starnberger See statt.
  • Für die Zukunft sind auch andere Orte geplant.
  • Die Gruppenleitung in jeder Ausbildungsgruppe und jedem Segment hat ab Gruppe 10 Frau Dr. Pohl in der Hälfte der Zeit inne (also an 5 Tagen), während die andere Hälfte von jeweils einem/r den anderen Ausbilder/in geleitet wird.

Der Unterricht ist sehr individuell auf die einzelnen Teilnehmer zugeschnitten. Er von je zwei Lehrkräften erteilt. Der Lehrer/Schüler-Schlüssel beträgt jeweils 

1 zu 7-9, bei der praktischen Tätigkeit betreut ein/e Lehrtherapeut/in 4 - 5 aktiv übende Teilnehmer.

Der Unterricht wird von qualifizierten Fachkräften der SMKT mit mehrjähriger therapeutischer Erfahrung in der Methode erteilt. Gruppe 9 wird noch von Frau Dr. Pohl allein geleitet. In Gruppe 10 und 11 wechseln sich Frau Dr. Pohl und Christine Leahy in der Leitung ab, in Gruppe 12 und 13 Frau Dr. Pohl und Brigitte Schwabe. Sie werden jeweils assistiert von einer/m Therapeutin/en der SMKT mit langjähriger praktischer Erfahrung, die selbst später die Funktion einer Ausbildungsleiterin/ eines Ausbildungsleiters in SMKT anstreben. 

Die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® besteht aus 7 Kompaktkursen zu je 10 Tagen, verteilt über drei Jahre. Auf diese Weise können auch auswärtige Teilnehmer gut an dieser körpertherapeutischen Ausbildung teilnehmen. Die einzelnen Kurse Segmente der Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie sind so gelegt, dass für die Teilnehmer nur jeweils fünf volle Arbeitstage entfallen. Sie gehen von Freitag Nachmittag der einen Woche bis Sonntag Mittag der nächsten Woche.

Pro Jahr finden zwei solcher zehntägigen Blöcke statt. Insgesamt besteht die Ausbildung aus 7 Blöcken à 10 Tagen, also 70 Tagen. Unterricht ist jeweils 7-8 Stunden pro Tag, am ersten und letzten Tag weniger, um allen die Anfahrt bzw. Heimfahrt noch am selben Tag zu ermöglichen. Die Ausbildung ist sehr intensiv.

In der Zeit zwischen den einzelnen Blöcken sollen die Teilnehmer das im Kurs Erlernte an anderen Personen ihrem Heimatort üben (zunächst an Verwandten und Freunden).

Lehrmaterial

Während der Ausbildungssegmente gibt es großformatige Tafeln mit Abbildungen, Skelette mit eingezeichneten Muskelansätzen, Filme und anderes Material zur Veranschaulichung.

Es überwiegt jedoch das Studium am lebendigen Menschen. Der eigene Körper, das eigene Empfinden und Bewegen, sowie die Konsistenz der anderen Kursteilenehmer und deren Reaktionen sind das wichtigste Lehrmaterial. Last not least – gibt es in jedem Ausbildungsabschnitt echte Patienten, deren  Behandlung durch die Ausbildungsleitung man live beobachten kann.

Zum eigenen Üben, Nacharbeiten zwischen den Segmenten und zum späteren Nachschlagen erhalten die Teilnehmer sehr ausführliche Skripten über den gesamten Ausbildungsinhalt sowie prägnante Abbildungen.

Ziele und Vorgehen

Die Ausbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten in folgenden Gebieten:

  • Eigenes sehen, spüren und bewegen lernen
  • Funktionelle Anatomie des menschlichen Körpers
    • allgemein: welcher Muskel macht was, in welcher Position und welchem Zusammenhang
    • in der Alltagsbewegung
  • Theoretisches und praktisches Verständnis der Somatosensorik und der psychophysischen Steuerung von Bewegungsimpulsen sowie der Entstehung sensomotorischer Störungen
  • Verständnis der Entstehung sensomotorischer Störungen
  • Praktisches Einüben spezifischer körpertherapeutischer Beobachtungs- und Behandlungstechniken.
  • Selbsterfahrung dieser Behandlungstechniken am eigenen Leib
  • Entwicklung von eigenem Körperbewusstsein
  • Vermittlung von Körperbewusstsein an zukünftige Patienten, spezifisch für deren jeweilige Störung 
  • Aufspüren und Überwinden von Alltagsgewohnheiten der Patienten, mit denen sie sonst (ungewollt) ihre Beschwerden immer wieder herstellen.
  • Abstellen und Ersatz von äußeren Faktoren , die die Beschwerden der Patienten in deren Alltag (mit-)bedingen.
  • Gesprächsführung, Protokollierung
  • Live-Beobachtung von Patientenbehandlungen

Die Ausbildung ist insgesamt sehr praxisbetont. Auch theoretisch anmutende Inhalte wie Funktionelle Anatomie werden so vermittelt, dass sie am eigenen Körper und am Körper der anderen unmittelbar nachvollzogen und in der Bewegung gesehen und gespürt werden können. Der größte Teil der Ausbildung besteht im angeleiteten Üben der Teilnehmer aneinander und in anderen praktischen Übungen.

Das genaue Curriculum finden Sie unter Inhalte.

Abschluss, Zeugnis und Status

Während der Ausbildung gibt es viel mündliches Feedback über die Entwicklung der individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten. Am Ende jeden Segments findet ein schriftliches „Quiz“ statt, indem man selbst sein Verständnis des bisher Gelernten überprüfen kann. Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung und einem Zertifikat.

Mit Erhalt dieses Zertifikats ist man berechtigt, sich Sensomotorische/r Körpertherapeut/in nach Dr. Pohl® zu nennen sowie Vollmitglied des Berufsverbandes Sensomotorischer Körpertherapeuten/innen nach Dr. Pohl zu werden. Auf Antrag kann eine kostenpflichtige Aufnahme auf die Therapeutenliste der Homepage www.koerpertherapie-zentrum.de erfolgen. 

Wer die beruflichen Voraussetzungen erfüllt (siehe unten) und in seinen Fähigkeiten entsprechend fortgeschritten ist, kann - mit dem Zusatz “Am Ende der Ausbildung in SMKT“ - eine vorläufige Behandlungszulassung erhalten.

In den Jahren nach der Ausbildung finden für die fertigen Therapeuten jährliche Supervisionen statt (advanced training), in denen sie

  • Fälle aus der Praxis besprechen
  • ihre Fähigkeiten perfektionieren
  • und sich über die neueren Entwicklungen und Erkenntnis auf dem Laufenden halten können.

Anforderungen an die Teilnehmer

Formale Voraussetzungen

Bei der Ausbildung in Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® werden grundlegende medizinische und psychologische Kenntnisse sowie Erfahrungen im professionellen Umgang mit Menschen vorausgesetzt.

Das Ausbildungsangebot richtet sich daher primär an Menschen, die bereits in therapeutischen Berufen sind, also an Ärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Masseure, Logopäden, Ergotherapeuten etc.

Auch interessierte, ursprünglich fachfremde, aber körpertherapeutisch begabte Menschen kommen als Ausbildungsteilnehmer in Betracht. Aus juristischen Gründen ist es in Deutschland jedoch nicht möglich, selbständig, also in eigener Praxis, einen Heilberuf auszuüben, ohne Arzt, Psychologischer Psychotherapeut oder Heilpraktiker zu sein.

Fachfremde Interessenten sollten daher schon vor der Aufnahme der Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie die Heilpraktikerprüfung ablegen oder zumindest mit der Ausbildung zum Heilpraktiker begonnen haben. Auch vom inhaltlichen Aspekt her empfiehlt es sich, sich das dort vermittelte medizinische Grundlagenwissen anzueignen. Der sogenannte „Kleine Heilpraktiker“ oder „Heilpraktiker für Psychotherapie“ ist als Grundlage für die Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® nicht ausreichend.

Auch Interessenten aus sogenannten „Heilhilfsberufen“ wie Physiotherapeuten, Masseure, Logopäden etc. sollten bereit sein, die Heilpraktiker-Prüfung abzulegen, wenn sie beabsichtigen, später als Sensomotorische Körpertherapeuten selbständig tätig zu sein.

Andere europäische Länder kennen zwar das Berufsbild des Heilpraktikers nicht, verfügen aber über ähnliche Vorschriften und Möglichkeiten. Ausbildungsinteressenten aus diesen Ländern wird dringend empfohlen, diesen Punkt bereits im Vorfeld abzuklären.

Fähigkeiten, Neigungen und Begabungen

Um eine Ausbildung in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® erfolgreich absolvieren zu können, sollten Sie schon zu Beginn über folgende Fähigkeiten und Neigungen verfügen:

  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Fähigkeit zur Extrapolation von Grundprinzipien auf individuelle Fälle
  • Einfühlenden und offenen Umgang mit Patienten
  • Geschickte Hände
  • Neugier und Forscherdrang
  • Gruppenfähigkeit
  • Bereitschaft zu sehr viel körperlicher Nähe auch mit fremden Menschen
  • Bereitschaft, fremde Menschen anzufassen

Zeitlicher Aufwand

Der zeitliche Aufwand beschränkt sich nicht auf den Besuch der einzelnen Kurs-Segmente. Zwischen den Segmenten muss man unbedingt nicht nur das theoretische Wissen vertiefen, sondern vor allem üben, üben, üben! Dieses Üben ist unbedingt erforderlich, denn der Kurs kann nur die Grundlage für das Verständnis der Methode liefern, wirklich begreifen kann man sie nur im eigenen Tun. Und zwar an möglichst vielen verschiedenen Menschen, denn jeder fühlt sich anderes an, lässt sich anderes bewegen, hat einen anderes Problem. Mit auswendig gelerntem Papierwissen kommt man da nicht weit. Mit diesem Tun macht die Ausbildung allerdings auch erst richtig Spaß, denn Sie werden schon sehr bald erste eigene Erfolge verbuchen und immer neue Dinge an sich und anderen entdecken.

Bevor Sie sich um einen Ausbildungsplatz in Sensomotorischer Körpertherapie bewerben, sollten Sie sich selbst ernsthaft fragen, ob Sie Zeit und Möglichkeiten für dieses praktische Tun zwischen den eigentlichen Ausbildungsabschnitten haben.

Örtliche Voraussetzungen

Während der Münchner Raum bereits einigermaßen mit Sensomotorischen Körpertherapeuten versorgt sind, gibt es andernorts noch gr0ße Versorgungslücken. Besonders dringend werden zur Zeit Ausbildungsteilnehmer gesucht aus:

  • Norddeutschland
  • dem Ruhrgebiet
  • dem Frankfurter Raum
  • den neuen deutschen Bundesländern
  • Österreich
  • der Schweiz

da es in diesen Gegenden noch kaum Therapeuten in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl®, aber sehr viele Anfragen von Patienten gibt, werden Bewerber aus diesen Gegenden bei der Zulassung bevorzugt. Über Bewerber aus allen anderen Gebieten Deutschlands, in denen die Methode noch nicht verbreitet ist (Therapeutenliste), würden wir uns ebenfalls freuen. Auch Teilnehmer, die im nichtdeutschsprachigen Ausland leben, aber über genügend Deutschkenntnisse verfügen, um an dem Kurs teilzunehmen, sind herzlich willkommen.

Aufnahmegespräch

Für die Aufnahme in die Ausbildung ist ein persönliches Vorstellungsgespräch bei Frau  Dr. Pohl erforderlich (Anmeldung siehe unten). Über die individuelle Aufnahme wird nach Abschluss aller Vorstellungsgespräche für eine Ausbildungsgruppe entschieden. Für einen Teil der Teilnehmer des Einführungsworkshops besteht die Möglichkeit, das Aufnahmegespräch zeitlich mit dem Workshop zu verbinden.

Mehr allgemeine Infos zur Ausbildung

in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® finden Sie unter

Individuelle Auskünfte zur Ausbildung

erhalten Sie hier:

  • per E-mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • telefonisch unter: 08151-746705 am Montag, Donnerstag und Freitag von 9.00-12.00 Uhr, Dienstag von 10.00-12.00 Uhr

Auf beiden Wegen antwortet Ihnen Frau Elisabeth Knesch.

Anmeldung zur Ausbildung

Haben Sie für sich schon alles abgeklärt, schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Bewerbung und einem kleinen Lebenslauf an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sie werden dann an eine der beiden Ausbildungsleiter/innen weitergeleitet, mit der Sie einen Termin für das persönliche Aufnahmegespräch vereinbaren können. Die Anmeldung wird verbindlich mit der beidseitigen Unterzeichnung eines Ausbildungsvertrages.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl