Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Druck auf der Brust, Engegefühl in der Brust

Druck auf der Brust ohne organmedizinischen Befund an Herz oder Lunge ist eine sehr unangenehme, quälende Empfindung, die auf Dauerkontraktionen in Muskeln, Faszien und/oder im Haut-Bindegewebe / Faszien zurück zu führen ist.
Wenn diese Ursache nicht erkannt wird, irren die Betroffenen oft jahrelang von Arzt zu Arzt.
Druck- und Enge-Gefühle am Brustkorb sind häufig mit Atemeinschränkungen und einer allgemeinen Reduktion der Lebensqualität verbunden.

Druck auf der Brust - wie fühlt er sich an?

Betroffene beschreiben ihre Druckgefühle so:
Engegefühl in der Brust

  • "Wie ein schwerer Stein auf der Brust"
  • "Wie eine ständige Last auf der Brust"
  • "Als ob jemand auf dem Brustkorb vorne drauf sitzt"
  • "Wie ein Eisenring um die Brust",
  • "Wie eine Betonplatte vorne drauf"
  • "Mein Brustkorb ist wie ein Panzer"
  • "Der Duck ist mir psychisch sehr unangenehm"

Engegefühl in der BrustViele erleben bei Druck auf der Brust ihre Atmung als mühsam und anstrengend. Manche spüren von der eingeschränkten Atmung auch nur einen Konditionsmangel:
(Mehr zu Atemeinschränkungen lesen Sie unter Atemstörungen).

Druck auf der Brust - wann spürt man ihn?

Manche Menschen empfinden einen konstanten Druck auf der Brust. Andere spüren ihren Druck auf der Brust verstärkt in bestimmten Situationen

Engegefühl in der Brust

  • z. B. beim Sport
  • bei oder nach Anstrengungen, die mehr Atmung erfordern
  • nach einem langen Tag im Büro
  • überhaupt nach langem Sitzen
  • bei oder nach negativen, unangenehmen Erlebnissen
  • vor allem nachts. Sie wachen davon auf.
  • unter Stress und in Krisenzeiten

Engegefühl in der Brust

Körperliche Befunde bei Druck auf der Brust

Organmedizinisch lässt sich bei Druck auf der Brust gewöhnlich nichts finden, er gilt daher oft als körperlich nicht existent ("Sie haben nichts!"). Das stimmt so aber nicht. Welche körperlichen Veränderungen es bei Druck auf der Brust gibt, steht unter Verspannungs-Befunde bei Druck auf der Brust.

Engegefühl in der Brust Psychische Befunde bei Druck auf der Brust

Bei Druck auf der Brust fühlt man sich häufig auch psychisch beklemmt oder bedrückt. Umgekehrt tritt Druck auf der Brust häufig bei Angst und Depression auf und verstärkt sich in psychischen Belastungssituationen. Dennoch ist das Druck-Empfinden nicht rein psychisch. Unter Druck auf der Brust und Psyche erfahren Sie mehr zu diesem spannenden Thema.

Druck auf der Brust ist nicht gleich Druck auf der Brust

Engegefühl in der BrustMan kann Druck auf der Brust auf sehr unterschiedliche Art und an unterschiedlichen Stellen auf dem Brustkorb empfinden (siehe die Abbildungen rechts). Dabei sind jeweils andere Muskel- und Bindegewebspartien besonders angespannt. Welche das sind, finden Sie unter Verschiedene Arten von Druck auf der Brust beschrieben.

Druck auf der Brust - woher kommt er?

Druck erzeugende Verspannungen auf dem Brustkorb können durch unterschiedlichste Ursachen entstehen: belastende Lebensumstände, Unfälle, Operationen, Fehlhaltungen, falsche Atemtechnik, zu enge Kleidung u. v. a. m. Mehr dazu erfahren Sie unter Ursachen von Druck auf der Brust.

Druck auf der Brust - wie lässt er sich behandeln?

Wie sich Druck auf der Brust mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln lässt, erfahren Sie unter Behandlung von Druck auf der Brust.

Druck auf der Brust - wo gibt es Therapeuten?

Therapeuten, die Druck- und Enge-Gefühle auf der Brust körpertherapeutisch behandeln, finden Sie auf der Therapeutenliste.

Verspannungs-Befunde bei Druck auf der Brust

Verspannungs-Diagnose bei Druck auf der Brust: Visuelle und taktile Untersuchung der Stellen, wo der Druck empfunden wird, sowie des ganzkörperlichen Spannungsmusters.

Ohne alle Apparate und Chemikalien untersucht man in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® den Brustkorb und die Atembewegung durch Anschauen und Abtasten. Geübte Therapeuten können auf diese Weise körperliche Veränderungen bei Druck auf der Brust sehr gut feststellen.

Sichtbefunde

Genau an den Stellen, wo die Patienten ihren Druck auf der Brust empfinden, kann man als geschulter Therapeut körperliche Veränderungen am Brustkorb sehen, nämlich

  • Einziehungen und
  • Unbeweglichkeiten,
  • Verengungen.

Engegefühl in der BrustD.h. die Stellen, die als eng empfunden werden, sind tatsächlich enger als die Umgebung. Da, wo der Druck auf der Brust gespürt wird, ist etwas, was drückt. Der Brustkorb bewegt sich an dieser Stelle bei der Atmung nicht. Da, wo es sich eng anfühlt, ist es auch tatsächlich eng.

Den "Reif" um den Brustkorb, den "Stein" auf der Brust, die "Betonplatte" kann man tatsächlich sehen - auch wenn sie natürlich nicht aus Stein oder Eisen sind. Das Empfinden der Patienten hat also eine körperliche Entsprechung. Sie bilden sich nichts ein.

Wie diese Verhärtungen und Verengungen in Muskeln und Bindegewebe / Faszien entstehen, finden Sie unter Ursachen von Druck auf der Brust beschrieben.

Tastbefunde

Betastet man die gezeigten Stellen, unbeweglichen genauer, kann man spüren, dass sie viel härter sind als die Umgebung sind, oft auch kälter. Was als Druck auf der Brust empfunden wird, entpuppt sich als Dauerkontraktion in Muskeln und/oder Bindegewebe / Faszien der Haut und Unterhaut, und zwar vor allem im Gebiet der Ausatem-Muskeln. Diese Beengung der Bewegung wird als Druck, Reif oder Stein auf der Brust empfunden. Der Druck ist also ganz real. Es liegt ihm eine körperliche Ursache zugrunde.

Was diese Verhärtungen und Verengungen in Muskeln und Bindegewebe / Faszien wiederum verursacht, ist unter Ursachen von Druck auf der Brust beschrieben.
Wie sie sich behandeln lassen, steht unter Behandlung von Druck auf der Brust

Atem-Befunde

Normalerweise bewegen sich bei der Atmung sowohl der Brustkorb- wie auch der gesamte Bauchbereich: Diese Bewegung zieht die Lungen auseinander bzw. drückt sie zusammen. Das finden Sie ausführlich unter Normale Atmung beschrieben.
An den Stellen, wo der Druck auf der Brust empfunden wird, ist die Brustatmung nur reduziert möglich (Näheres dazu auch unter Fehlatmung).

Die Enge des Brustkorbs wird oft als bedrohlich erlebt, da man zu wenig Luft bekommt. Das kann Angstempfindungen hervorrufen. Versucht man, tief einzuatmen, verstärkt man die unangenehmen Druck- und Enge-Gefühle noch. Manchmal fängt es bei diesen Versuchen sogar an zu schmerzen (Näheres dazu unter Brust- und Brustkorbschmerzen und unter Schmerzen beim Atmen). Daher reduziert man die Atmung gewöhnlich immer mehr und bleibt immer mehr in der Ausatemposition des engen Brustkorbs. Erschöpfung, Konditionsmangel und häufig auch Angst und Depression sind die Folge.

Was die Verhärtungen, Verengungen und Atemeinschränkungen am Brustkorb verursacht, ist unter Ursachen von Druck auf der Brust beschrieben.

Wie man sie behandelt, steht unter Behandlung von Druck auf der Brust

Anatomie der verschiedenen Druck- und Enge-Gefühle

Anatomisch ist es so, dass bei Druck- und Enge-Gefühlen vor allem die Ausatem-Muskeln des Brustkorbs verspannt sind, so dass sich der Brustkorb bei der Einatmung nicht ausreichend ausdehnen und die Lungen auseinander ziehen kann.
Der ganze Brustkorb kann ein erstarrter Panzer sein.

Welche Muskeln bei welchen Form von Druck auf der Brust vor allem verspannt sind, finden Sie unter Verschiedene Arten von Druck auf der Brust.
Was die unterschiedlichen Verspannungen verursacht, ist unter Ursachen von Druck auf der Brust beschrieben.
Wie man sie behandelt, steht unter Behandlung von Druck auf der Brust.

Spannungsmuster im ganzen Körper

Patienten mit Druck auf der Brust sind gewöhnlich nicht nur an der Stelle, wo sie den Druck empfinden verspannt, sondern insgesamt. Ein Spannungsmuster läuft durch den ganzen Körper, was man oft an der Körperhaltung sieht. Verspannung und Verhärtung sind an der "Druck"-Stelle nur besonders ausgeprägt. Am häufigsten findet sich ein Stoppmuster (eine vorgebeugte Haltung) als Fehlhaltung des gesamten Körpers. Aber auch das Trauma-Muster im Sinne einer Schiefhaltung und Verdrehung kommt in Betracht.

Behandlung

Wie man Druck auf der Brust einschließlich der Gesamt-Spannungsmuster behandelt, steht unter Behandlung von Druck auf der Brust

Therapeuten, Druck auf der Brust mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln, stehen auf der Therapeutenliste.

Verschiedene Arten von Druck auf der Brust - und woher sie kommen

Druck auf der Brust kann an unterschiedlichen Stellen auftreten und unterschiedlich empfunden werden: ein Stein vorn mittig, ein Ring ringsum, eine Platte bis auf den Magen, ein Druck auf dem Herzen usw.. Folgende Lokalisationen und Empfindungen sind für Druck- und Engegefühle auf der Brust typisch:

Der "Stein"

Stein, Druck auf der BrustAm häufigsten überhaupt wird der Druck auf dem Brustbein und um das Brustbein herum empfunden. Hier liegt gewöhnlich der Stein auf der Brust. Hier empfindet man nächtliches Albdrücken oder eine schwere Last auf der Brust, die am freien Atmen hindert. Betroffen sind die Ansätze der großen Brustmuskeln am Brustbein und die darunter liegenden Zwischenrippenmuskel. Anatomisch interessant ist, dass es dort nur solche für die Ausatmung gibt. Der Brustkorb vorn ist also hier immer eingezogen, in Ausatemstellung und unbeweglich.

Unter Ursachen von Druck auf der Brust erfahren Sie, wie es zu dieser Verspannung kommt.

Die "Betonplatte"

Die BetonplatteEin Gefühl von Betonplatte erstreckt sich vom Brustkorb in der Mitte ausgehend oft bis hinein in die Magengegend und macht auch dort ein Druck- und Enge-Gefühl. Die Betonplatte stellt den oberen Teil des geraden Bauchmuskels und seine Ansätze am Brustkorb dar. Ein dauerkontrahierter gerader Bauchmuskel hält den Brustkorb herunter gezogen. Der Brustkorb bleibt daher starr und kann sich bei Einatmung nicht anheben. Oft gehen damit "Magenschmerzen" einher. (siehe auch unter Magenschmerzen und Magenbeschwerden).

Unter Ursachen von Druck auf der Brust erfahren Sie, wie es zu dieser Verspannung des geraden Bauchmuskels kommt.

Der "Reif" oder "Ring"

Der Reif oder RingManchmal wird eher ein enger, drückender Reif oder Ring gespürt, der rings um den Brustkorb verläuft. Er ist meist unterhalb der eigentlichen Brust angesiedelt und kann schmal wie ein Ring empfunden werden oder breit wie ein Reifen. Betroffen sind hauptsächlich die Zwischenrippenmuskeln in dieser Gegend. Wenn der Ring schmal ist, nur zwischen zwei Rippen. Wenn der Reif breit ist, sind die Zwischenrippenmuskeln zwischen mehreren Rippenpaaren verspannt.

Unter Ursachen von Druck auf der Brust erfahren Sie, wie es zu dieser Verspannung kommen kann.

Die "Steinplatte" oder das "Brett"Die Steinplatte oder das Brett

Manche verspüren ihren Druck wie eine Steinplatte oder ein Brett oben auf dem Brustkorb quer, oberhalb der eigentlichen Brust. Dabei spüren sie den oberen Teil der großen Brustmuskeln und die darunter liegenden Zwischenrippenmuskeln.

Unter Ursachen von Druck auf der Brust erfahren Sie, wie diese Verspannung entstehen kann.

Der "Druck auf den Rippenbögen"

Der Druck auf den RippenbögenDer Druck auf dem unteren Brustkorb vorn ist ein Druck auf den Rippenbögen Die Einengung an diesen Stelle ist oft deutlich von außen zu sehen ist. Der Brustkorb ist hier eingezogen, die Rippenbögen wirken konkav anstatt konvex. Betroffen sind vor allem die Zwischenrippenmuskeln, aber auch die schrägen Bauchmuskeln. Durch die Dauerkontraktionen in diesen Muskeln kann sich der Brustkorb vorn nicht weiten. Häufig kommt es zu Atemstörungen und Depression.

Wie es zu dieser Verspannung kommen kann, erfahren Sie unter Ursachen von Druck auf der Brust.

Der Druck auf dem Herzen

Der Druck auf dem HerzenManche berichten gleichzeitig mit Druck auf der Brust von einem Druck auf dem Herzen. Die Empfindung des Herzdrucks ist so intensiv, dass man trotz vieler ergebnisloser Herzuntersuchungen kaum glauben kann, dass man organisch nichts am Herzen hat und immer neue Ärzte aufsucht in der Hoffnung, dass diese endlich etwas finden (siehe auch unter Herzbeschwerden). Leider untersucht niemand Muskeln und Bindegewebe / Faszien in der Gegend, wo der Druck empfunden wird. Dort würde man finden, was die Druckempfindung auslöst.

Unter Ursachen von Druck auf der Brust können Sie lesen, wie es zu dieser Verspannung um das Herz kommt.

Behandlung

Wie sich all diese Formen von Druck auf der Brust körpertherapeutisch behandeln lassen, finden Sie unter Die Behandlung von Druck auf der Brust beschrieben.

Therapeuten, die all diese Formen von Druck- und Enge-Gefühl auf der Brust behandeln können, finden Sie auf der Therapeutenliste.

Ursachen von Druck auf der Brust

Verspannungsbedingter Druck auf der Brust kann durch sehr verschiedene Ursachen entstehen: alte Brüche und Narben durch Operationen und Unfälle; belastende Lebensumstände; falsche Sitzhaltungen und Atemtechniken; zu enge Kleidung und vieles andere mehr.

Narben, Verletzungen, Quetschungen am vorderen Brustkorb

Eine der Hauptursachen von Dauerkontraktionen am Brustkorb vorn und damit von Druck auf der Brust, sind Folgeschäden alter Verletzungen. Dazu gehören:

Narben, meist von Operationen, z.B.

Behandlung Druck auf der Brust

  • von einer Infarkt-Operation,
  • sonstiger Herzoperation,
  • Brustoperation,
  • Lungenoperation

Unter Narbenschmerzen und Narbenbeschwerden finden Sie mehr zu diesem Thema).

alte Brüche, Unfälle, die zu

  • Rippenbrüchen geführt haben

Auch wenn die Brüche längst geheilt sind, verbleiben Verhärtungen im Gewebe, die sich mit den Jahren verstärken und sich schließlich als Druck- und Enge-Gefühle bemerkbar machen können.

Relikte von stumpfen Verletzungen, Quetschungen, Prellungen durch

  • Stürze auf den vorderen Brustkorb
  • Unfälle, bei denen man sich etwas in den Brustkorb rammt
    • Beispiele: den Fahrradlenker, auf den man fällt
    • Den Stiel einer Schneeschaufel, auf die man fällt

Auch davon können Verhärtungen im Gewebe verbleiben, die sich mit den Jahren verstärken und sich schließlich als Druck- und Enge-Gefühle bemerkbar machen können (manchmal erst nach Jahrzehnten).

Verletzungen der Brustwirbelsäule und der hinteren Rippen

Auch wenn man den Druck am Brustkorb vorn spürt, die Ursache ist oft hinten. Die einzigen Gelenke, über die die Rippen bewegt werden können, befinden sich nämlich hinten. Können diese nicht mehr bewegt werden, kann der Brustkorb sich vorn nicht mehr heben und weiten. Ein Druck auf der Brust entsteht.

Behandlung Druck auf der BrustDer Brustkorb kann von hinten her unbeweglich werden durch
Unfälle

  • mit stumpfer Verletzung der hinteren Rippen
  • und/oder der Brustwirbelsäule.
  • mit Bruch einzelner Wirbel oder Rippen
  • mit offenen Wunden, die zu Narben führen
  • mit Quetschungen und Prellungen

Typisch sind
Stürze auf den mittleren Rücken

  • Treppenstürze
  • Rückwärts von der Schaukeln fallen

Verkehrsunfälle mit Verletzung

  • der Brustwirbelsäule
  • mit Bruch einzelner Wirbel

Operationen

Rippenfellentzündungen

Auch dadurch entstehen häufig Verhärtungen, Verspannungen und Verklebungen in Muskeln, Faszien, Bändern und Haut, die sich mit der Zeit immer mehr verfestigen. Das legt mit der Zeit Rücken und Rippenwirbelgelenke lahm und erzeugt oft erst Jahre später Druck- und Engegefühle vorn.

Belastende Lebensumstände

Belastende Lebensumstände

Druck auf der Brust entsteht oft in psychisch belastenden Lebensumständen, da man sich in solchen Situationen stärker verspannt und zwar vor allem auf der Vorderseite. So entsteht meist der "Stein" oder "Reif" auf der Brust.

Mehr dazu können Sie unter Druck auf der Brust und Psyche lesen.

Falsche Atemtechnik

Herrscht eine reine Brustatmung (ohne Bauchatmung) mit Hochatmung vor, ist der Brustkorb hochgezogen, aufgebläht und unbeweglich. Schließlich wird ein "Brett" oben an der Brust, an den Schultern vorn empfunden, weil man diese Gegend beim Atmen überanstrengt, indem man immer noch mehr und zwar nur hier zu atmen versucht.

Die Atmung nur mit den Rippenbögen (bei still gelegtem Bauch) hat dagegen zur Folge, dass diese eingezogen wirken und es hier viel zu eng wird (Druck auf dem unteren Brustkorb).

Siehe dazu auch Verschiedene Arten von Druck auf der Brust.

Falsche Sitz- und Arbeitshaltungen

Falsche Sitz- und ArbeitshaltungenAuch ungünstige Sitz- und Arbeitshaltungen können zum Auftreten der Engstellen am Brustkorb beitragen und damit "psychische" Befindlichkeitsstörungen wie Bedrückung und Angst hervor rufen. So findet sich zum Beispiel der Ring um die Brust genau da, wo sich beim vornüber gebeugten Sitzen ein Knick bildet, was oft schon als Querfalte von außen erkennbar ist (Computerfalte!). Manchmal ist diese Querfalte auch der Sitz des Angstempfindens.

Ein übergerades Halten der BWS (wirkt wie ein Stock, die Biegung der BWS geht verloren) verspannt die Muskeln, die die Brustwirbelsäule, die hinteren Rippen und die Rippenwirbelgelenke bewegen. Durch die Unbeweglichkeit hinten entsteht ein Druckgefühl vorne, weil der Brustkorb sich dort nicht bewegen kann (siehe oben).

Falsche Kleidung: zu enge BHs und Mieder

quer verlaufender Ring um den BrustkorbEin quer verlaufender Ring um den Brustkorb kann auch entstehen, wenn jahrelang zu enge BHs getragen werden. Der untere Rand des zu engen BHs hat da lange Zeit eingeschnitten, bis man im Bindegewebe / Faszien von Haut und Unterhaut eine Rille sehen kann. Sie verläuft wie in nebenstehender Abbildung.

Natürlich können auch ein Korsett oder ein zu enges Mieder (z.B. vom Dirndl) einen Druck auf der Brust erzeugen.

Behandlung

Auch wenn man diese Ursachen kennt, lassen sich Druck- und Engegefühle nicht einfach abstellen. Sie sind schon zu "eingefleischt". Es braucht eine gezielte körpertherapeutische Behandlung.

Was wir in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® bei den verschiedenen Arten von Druck auf Brust tun, erfahren Sie unter Die Behandlung von Druck auf der Brust.

Behandler für alle Arten von Druck auf der Brust finden Sie auf der Therapeutenliste.

Druck auf der Brust und Psyche

Druck-und Enge-Gefühle auf der Brust sind psychisch unangenehm und treten gehäuft bei Angst und Depression auf. Doch lässt sich der Druck am besten körpertherapeutisch behandeln.

Bedrückungsgefühle sind oft Teil des depressiven Erlebens (siehe Depression). Beklemmungs- und Engegefühle sind häufig mit behandlungsbedürftiger Angst verschwistert.

Mit diesem Zusammenhang hat es Folgendes auf sich:

  1. Unter belastenden Lebensumständen ziehen wir uns alle auf der Vorderseite zusammen und halten den Atem an. Das schlägt uns oft auf Herz, Brust, Magen und Stimmung.
    vorgebeugte HaltungNormalerweise erfolgt ein als befreites Aufatmen, wenn die Belastung vorüber ist: uns fällt ein Stein vom Herzen oder von der Brust. Nimmt die Belastung aber kein Ende, ist das oft der Ausgangspunkt für Entstehen oder Verstärkung chronischer Druck- und Enge-Gefühle, da dann Muskeln und Bindegewebe / Faszien zusammen gezogen bleiben. Das ist oft an einer vorgebeugten Haltung zu sehen (wie auf der nebenstehenden Zeichnung von Käthe Kollwitz , man sieht darauf ein Stoppmuster). Durch die körperlichen Verfestigungen bleiben die unangenehmen Empfindungen an Herz, Brust, Magen aber auch eine ängstliche Erwartung und eine negative Sicht der Dinge erhalten, auch wenn die belastenden Lebensumstände längst vorbei sind.
    Belastende LebensumständeNegative Gefühlserlebnisse können schon im Kindesalter ein entsprechendes Spannungsmuster entstehen lassen, meist auch eine Fehlhaltung im Sinne eines Stoppmusters (siehe nebenstehende Kinderzeichnung von Käthe Kollwitz). So können schlimme Kindheitserlebnisse bis ins Erwachsenenalter fortwirken.
    Aber: längst nicht jeder Druck auf der Brust, längst nicht jede vorgebeugte Haltung ist auf Kindheitstraumen zurück zu führen!
    Die belastenden Lebensumstände können auch viel später geherrscht haben und es gibt noch viele, viele ganz andere Auslöser für eine vorgebeugte Haltung - wie auch für Druck auf der Brust. Und:

Der Zusammenhang Körper-Psyche kann auch umgekehrt entstehen:

  1. Auch wenn der Druck auf der Brust primär durch körperliche Faktoren entstanden ist (wie Verletzungen, Operationen, Narben, falsche Sitzhaltung, zu enge Kleidung etc siehe Ursachen von Druck auf der Brust), wird sekundär das psychische Empfinden beeinträchtigt. Denn die Dauerkontraktionen in Muskeln, Faszien und Bindegewebe / Faszien bewirken eine Einengung des Brustkorbs. Dadurch fühlt man sich depressiver, ängstlicher, beklemmter.

Oft lässt sich auch kaum entscheiden, was zuerst da war, ob Henne oder Ei.

Wie auch immer das Ganze angefangen hat: Es entsteht ein Teufelskreis:

  1. Je unangenehmer die Lebensumstände, desto mehr zieht man sich zusammen. Je mehr man sich zusammen zieht, desto unangenehmer erlebt man alles. Der Druck auf der Brust wird zum Stimmungsbarometer.

Mehr dazu unter Beklemmung und Bedrückung, Die körperliche Verankerung von Angst und Depression finden Sie unter Angst und Depression beschrieben.

Behandlung

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es bei der Behandlung von Druck auf der Brust bedeutend einfacher ist, vom Körper auszugehen und damit die Psyche positiv zu beeinflussen, als umgekehrt, von der Psyche aus zu gehen und den Körper verbal zu erreichen.

Wie wir in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® bei der Behandlung von Druck auf der Brust vorgehen, finden Sie unter Die Behandlung von Druck auf der Brust beschrieben.

Therapeuten, die Druck auf der Brust, Angst, Depression und Fehlhaltungen körpertherapeutisch behandeln, finden Sie auf der Therapeutenliste.

Weitere Beiträge ...

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl