Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Schmerztherapie mit der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® ist eine körpertherapeutische, medikamentenfreie Methode zur Behandlung chronischer Beschwerden, bei denen sich organmedizinisch meist kein Befund erheben lässt. Vor allem eignet sie sich zur Behandlung von:

  • Chronischen Schmerzen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Hüft-, Knie- und Fußschmerzen, Bauchschmerzen, Halsschmerzen, Schulter-, Arm- und Handschmerzen, Narbenschmerzen, Beckenbodenschmerzen (CPPS) usw.
  • Funktionellen Erkrankungen wie "Kloß im Hals", Stimm- und Sprechstörungen, Schluckbeschwerden, chronischer Übelkeit, Herz-, Magen- Darm- und Blasenbeschwerden, Tinnitus, Schwindel, Atemstörungen usw.
  • Bewegungsstörungen wie Versteifungen, Schwächegefühlen, Fehlhaltungen und Bewegungseinschränkungen und -unsicherheiten
  • Missempfindungen wie Kribbeln, "Ameisenlaufen", Pelzigkeit, Brennen, Prickeln, Jucken, Schwellungsgefühlen, inadäquaten Kälte- oder Hitzeempfindungen, Taubheitsgefühlen usw.
  • Ängsten und Depressionen wie Phobien, generalisierter Angst, Panikattacken, depressiven Verstimmungen, Erschöpfung und Burnout.

Am häufigsten wird die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® als effektive Schmerztherapie zur Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass sich all diese Leiden nicht nur in Kopf oder Seele der Betroffenen abspielen, sondern mit chronischen Verspannungen in der Muskulatur verbunden sind. Gleichzeitig gibt es eine Störung in der Körperwahrnehmung, so dass die Verspannungen dem Bewusstsein nicht zugänglich sind und auch nicht einfach bewusst aufgelöst werden können. Es handelt sich also um Sensomotorische Störungen, d.h. um Störungen der Körperwahrnehmung, Bewegung und Steuerung.

Die Dauerkontraktionen bilden und verstärken sich durch Verletzungen, psychische Belastungen, Fehlhaltungen und „dumme Gewohnheiten“. Sie finden sich gewöhnlich nicht nur am Ort der Beschwerden, sondern ziehen sich als unbewusstes individuelles Spannungsmuster durch den ganzen Körper. In einem Kreisprozess reagiert stets der gesamte Organismus –mit Leib und Seele. Ist man in diesen Dauerkontraktionen gefangen, fühlt man sich körperlich wie seelisch schlecht und findet allein keinen Ausweg.

Lernen zu spüren, was man tut

Bei der Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® handelt es sich um eine wechselseitige Ergänzung und Durchdringung direkt körperlich erfahrbarer und mentaler Methoden. Sie umfasst sowohl neurobiologisch fundierte Verfahren zur Befreiung und Selbstbefreiung von unbewussten Verspannungen wie auch ein ausgedehntes Körperbewusstseinstraining. Schon um die Aufmerksamkeit des Patienten auf seine Körperwahrnehmung zu richten, sind die körperlichen Verfahren immer in Gespräche eingebettet. Diese sind auch nötig, damit der Patient verstehen lernt, was er tut, so dass er ungewollt seine Beschwerden im Alltag wieder herstellt. Achtsamkeit und Verständnis der eigenen Alltagsbewegung sind ganz wesentlich für den Erfolg der Behandlung.

Die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® besteht aus folgenden ineinander greifenden Verfahren:

Pandiculations nach Thomas Hanna (Hanna Somatics):

Mittels sensomotorischen Feedbacks seitens des Therapeuten lernt man unwillkürlich angespannte Muskeln (die man bewusst nicht entspannen kann) zunächst noch stärker anzuziehen und dann allmählich die Spannung zurück zu nehmen, bis die Muskeln sich entspannen. Im Idealfall lassen sie sich dann wieder in vollem Umfang bewusst bewegen und sind wieder voll spürbar. Das Verfahren ähnelt entfernt der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson, ist aber durch das direkte sensomotorische Feedback durch den Therapeuten über alle Anspannungsstadien sehr viel komplexer und differenzierter und richtet sich gezielter und direkter auf die individuellen Spannungsmuster des Patienten.

Sind die Pandiculations noch nicht ausreichend zur Lösung der Muskelverspannung und der Wahrnehmungsstörung, lassen sich meist noch punktuelle Verspannungen in Muskulatur und/oder Bindegewebe / Faszien finden. In diesen Fällen ergänzt man die Pandiculations um

  • eine aktive Schmerzpunktbehandlung der Muskulatur
  • eine Bindegewebs- / Faszienbehandlung der Haut und Unterhaut

Beides sind punktuelle Massagen, bei denen der Patient wiederum aktiv mitarbeitet, indem er  während der Behandlung die zugehörige Muskulatur selbst bewegt, indem er zunächst stärker anspannt und dann die Spannung zurück nimmt. Die Bewegungen werden dabei zunehmend freier (was sowohl für den Therapeuten wie für den Patienten spürbar ist) und die Körperwahrnehmung verbessert sich an den betroffenen Stellen nochmals beträchtlich, das heißt, der Patient beginnt sich an den behandelten Stellen wieder deutlich zu spüren.

Sensomotorische Übungen

Diese Übungen werden meist im Liegen ausgeführt und zwar langsam und mit großer Achtsamkeit, d. h. es geht wieder darum, zu spüren, was man tut. Auch hier geht man meist zunächst in die stärkere Anspannung und löst sie allmählich in der Bewegung. Auch die Übungen dienen der Verbesserung von Beweglichkeit und Bewusstheit. Sie können auch in der Gruppe eingeübt und zuhause einzeln fortgeführt werden.

Körperbewusstseinstraining

Das Körperbewusstseinstraining zieht sich als roter Faden von Anfang bis Ende durch die ganze Behandlung. In vollem Umfang ist es erst durchführbar, wenn die Muskulatur durch die direkten körperlichen Verfahren wieder willkürlich steuerbar ist. Beim Körperbewusstseinstraining lernen die Patienten, allmählich wahrzunehmen, wie und was sie aktuell während der Behandlung, dann aber auch, wie und was sie in ihrem Alltag und vor allem in Belastungssituationen jeweils unwillkürlich angespannt halten und wie sie selbst aus solchen Anspannungen wieder herauskommen bzw. sie überhaupt vermeiden können. Durch das Spüren am eigenen Leibe erkennt der Patient allmählich, dass seine Erkrankung nicht etwas ist, was er hat, sondern etwas, was er unbewusst tut. Mit dem Hintergrundwissen der funktionellen Anatomie der Alltagsbewegung (wie atmet man normalerweise? Was halte ich fest, sodass ich nicht so gut atmen kann?) und geeigneter Vorstellungsbilder lernt der Patient zu verstehen, wie er sich durch ein Zuviel an Spannung bei Alltagsbewegungen unwillkürlich einschränkt und wie er die Funktionen( z.B. die Atmung) anatomisch günstig und frei ablaufen lassen kann.

Alle Verfahren der sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® haben den Zweck, unbewusste Dauerkontraktionen dem Bewusstsein zugänglich zu machen und sie zu lösen und damit die Beschwerden zu beseitigen. Stets ist der Patient als aktiver Partner gefragt. Durch die verschiedenen Verfahren lernt er, sich auf neue Art zu bewegen und zu spüren und sich selbst als psychophysische Einheit zu verstehen. Das heißt, er erkennt, auf welche psychischen Belastungssituationen er noch körperlich mit einem bestimmten Spannungsmuster reagiert, wie auch welche äußeren Arrangements bei ihm zu Körperhaltungen führen, in denen er sich auf Dauer psychisch unwohl fühlt. Anschließend kann er beginnen, andere, entspanntere Reaktions- und Haltungsformen zu entwickeln.

Durch das Wiederbeleben des beseelten, bewegten, gespürten Körpers erhält man Zugang zu Aspekten seiner selbst, die vorher der Aufmerksamkeit entgingen. Dadurch verliert man im Idealfall nicht nur seine Beschwerden, sondern es entsteht ein Gefühl von Befreiung, Lebenslust und Tatendrang.

Die einzelnen Methoden der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® und ihr Ineinandergreifen finden Sie ausführlich beschrieben unter: Die Einzelnen Verfahren

Hintergrund

Wo Es war, soll Ich werden – auch auf der körperlichen Ebene

Anfänglich erlebt sich der Patient als seinen Beschwerden passiv ausgeliefert, als habe ihn eine schlimme Krankheit überfallen. Er fühlt sich als Opfer und ist völlig unfähig, zu spüren, wie er selbst durch Haltungsgewohnheiten, Arrangements in einer äußeren Umgebung und ängstliche Bewegungsvermeidung seine Beschwerden aufrechterhält. Dafür fehlt es ihm an Körperbewusstsein. Da dieses Bewusstsein an körperliche Erfahrungen gebunden ist, lässt es sich rein intellektuell weder herstellen noch ändern, denn es ist nichts statisches, sondern ein Prozess, der durch Spüren und Bewegen sich ständig neu herstellt und in Gang hält. Auch wenn eine Erstarrung, ein chronisches Spannungsmuster durch ein traumatisches Ereignis in der Vergangenheit, z.B. in der Kindheit, in Gang gesetzt wurde, so reicht ein Erinnern des ursprünglichen Traumas im Allgemeinen nicht, um die Verspannung in der Gegenwart aufzulösen. Der Sprung ist zu groß. Man richtet daher in der Sensomotorischen Körpertherapie Achtsamkeit und Aufmerksamkeit zunächst auf die körperliche Ebene im Hier und Jetzt, auf Spüren und Bewegen. Im Laufe der Behandlung setzt ein körperlich fundierter Bewusstseinsprozess ein, in dessen Verlauf der Patient durch gezieltes Spüren und Bewegen wieder „Herr im eigenen Haus“ wird.

Lernen mit der Körperseele

In der Sensomotorischen Körpertherapie finden ausgedehnte Lernprozesse statt, und zwar sowohl auf der mentalen wie auf der körperlichen Ebene, die dann kognitiv integriert werden können. Zuerst erfolgt das Neulernen und Gewahrwerden auf der direkten, körperlichen Ebene und wird dann in das Alltagsverständnis übertragen.

Beispiel: Man kann jemandem lange erklären, dass seine Rückenschmerzen daher kommen, dass er seine Rückenmuskulatur ständig angespannt hält, wodurch er mit dem Oberkörper zurückgelehnt im Hohlkreuz steht. Auch wenn der Patient das intellektuell versteht, wird diese Erkenntnis zunächst kaum etwas ändern, da dem Patienten der Zugang zu seiner Sensomotorik im Rücken abhanden gekommen ist. Dadurch dass Rückenmuskeln sich in ständiger Erstarrung befinden, d.h. im Alltag nicht oder kaum mehr bewegt werden, erreicht kein sensomotorisches Feedback aus den Muskeln sein Gehirn, ist in seinem Sensomotorischen Cortex meist ein weißer Fleck auf der Landkarte entstanden – das nennt Thomas Hanna die sensomotorische Amnesie. Das heißt: Der Patient spürt seine chronische Anspannung nicht, wiewohl man sie von außen ertasten kann. Seine Haltung findet er völlig normal, aufrecht. Auch wenn man ihm sein Hohlkreuz im Spiegel zeigt, ist er unfähig, es zu ändern, da er die unwillentlich verspannte Muskulatur willentlich nicht lockern kann.

Natürlich erklärt man dem Patienten zunächst, wie man das Zustandekommen seiner Beschwerden sieht (im Beispiel: die Dauerspannung der Rückenmuskeln durch das ständige Zurücklehnen des Oberkörpers), dann aber beginnt man mittels Berührung (sensorisches Feedback), und zuerst passiver, dann aktiver Bewegung ihn zu lehren, die betroffenen Muskeln (in diesem Fall die Rückenmuskeln) wieder zu spüren und in Bewegung zu bringen. Bei der Behandlung mit den Pandiculations nach Thomas Hanna entsteht über das Spüren von Druck, Zug, Bewegung des Therapeuten ein direktes, natürliches Biofeedback, das für die Bewegungssteuerung noch adäquater scheint als das sonst verwendete optische Feedback. Ein neuromuskuläres System „unterhält“ sich sozusagen mit einem anderen neuromuskulären System. Dadurch wird beim Patienten die Unterbrechung der Sensomotorischen Schleife aufgehoben. Auch die Techniken der aktiven Myogelosen- oder Triggerpunktbehandlung und die mit großer Achtsamkeit ausgeführten sensomotorischen Übungen tragen zu diesem Ziel bei. Mit allen Methoden behandelt man nicht nur die Stellen, an denen Beschwerden auftreten, sondern geht das ganze Spannungsmuster durch, das sich gewöhnlich durch den ganzen Körper zieht. Bei verspannten Rückenmuskeln sind zum Beispiel gewöhnlich auch die Außenrotatoren der Beine verspannt (was einen „Charlie-Chaplin-Gang“ macht), sowie die Quadrizepsmuskeln, mit denen der Patient die Knie durchgedrückt hält.

Transfer in den Alltag

Sehr wichtig ist in der sensomotorischen Körpertherapie der aktive Transfer des in der Behandlung gelernten in den individuellen Alltag. Damit ist Folgendes gemeint: Wenn der Patient seine sensomotorische Amnesie schon einigermaßen überwunden hat, er also prinzipiell die betroffenen Muskeln schon wieder bewusst spüren und bewegen kann, lenkt man seine Aufmerksamkeit auf die Beobachtung der eigenen Haltung und Bewegung: Wie sitze oder stehe ich? Was tue ich beim Atmen, Gehen, Greifen, bei meinen beruflichen Tätigkeiten und bei meinen Freizeitaktivitäten? Wann spanne ich meine Muskeln stärker an als nötig? Wo halte sie ich noch fest? Bei welchen Gelegenheiten stelle ich mein altes Spannungsmuster noch her, lehne ich z.B. den Oberkörper zurück, drücke die Knie durch, bringe die Beine in Außenrotation?

Schließlich lernt der Patient, sein individuelles Spannungsmuster in seinen individuellen Belastungs-Situationen zunächst bewusst zu verstärken, um es dann bewusst aufzulösen. So lernt er z.B. auch in Stress-Situationen die Rückenmuskeln zuerst stärker anzuspannen und sie dann locker zu lassen und gleichzeitig langsam in den Unterbauch zu atmen, wodurch er den Situationen gelassener begegnen kann.

Integration

Komplexere Fälle kann man mit psychotherapeutischen Gesprächen begleiten. Diese können im Fall der Rückenschmerzen durch zurück gebeugten Oberkörper z.B. folgenden Fragen nachgehen: entspricht das Spannungsmuster einer forcierten Selbstbehauptung? Einer „preußischen“ Erziehung zu Disziplin? Einem Erbringen von Leistung um jeden Preis? Glaubenssätzen wie„Sich-niemals-gehenlassen“, „Immer Haltung bewahren“? Ist es ein Ankämpfen gegen eine vorgebeugte Haltung? Wie ist diese Körperhaltung in der gesamten Werthaltung der Person verankert und wie ist sie biographisch entstanden?

Auch mit verhaltenstherapeutischen Techniken (vor allem der kognitiven Verhaltenstherapie) kann die Sensomotorische Körpertherapie sehr gut kombiniert werden.

Eine Kombination mit medizinischen Verfahren ist ebenfalls möglich, denn Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® ist keineswegs antimedizinisch oder esoterisch. In ihrer starken Betonung der funktionellen Anatomie, und zwar vor allem der Alltagsbewegung und deren Störung, stellt sie vielmehr einen Teil der Medizin dar, den diese bisher lediglich vergessen, ausgelassen hat.

Bei den einzelnen Fachrichtungen finden sich sehr viele sonst unerklärliche Beschwerden, die mit der SMKT einer kausalen Behandlung zugänglich werden, z. B. bei den praktischen Ärzten sowie in der Urologie, Gynäkologie, Neurologie, HNO-Heilkunde, Rheumatologie, Pneumologie, Kardiologie etc.  Hier stellt die SMKT eine sehr gute Ergänzung für diejenigen  Erkrankungen, Störungen dar, bei denen sich kein organischer Befund erheben lässt. Man kann die SMKT als einziges ärztliches Verfahren anwenden oder in Kombination mit anderen medizinischen Verfahren.

Natürlich ist auch eine Kombination mit naturheilkundlichen Verfahren ohne weiteres möglich, wirkungsvoll und willkommen. 

 

Zu meiner Person:

Ich bin im Ausgangsberuf Psychologische Psychotherapeutin mit psychoanalytischer Ausbildung und Approbation. Lange Jahre habe ich außer in der Forschung hauptsächlich mit psychoanalytischer Einzeltherapie und familientherapeutisch gearbeitet. Ich war, denke ich, in dieser Form der Psychotherapie recht gut, aber leider wurde ich im Laufe der Zeit fast berufsunfähig, denn mich plagten zunehmend mehr eigene Rückenschmerzen.

Der Ausgangspunkt

Dr. Helga Pohl

Die Rückenschmerzen wurden so unerträglich, dass ich alle möglichen üblichen Behandlungsmethoden ausprobierte. Ich nahm Medikamente, ließ mich spritzen, quaddeln, massieren, einrenken, aufhängen, in die Länge ziehen, machte alle möglichen Übungen, legte mich auf heißen Fango, brachte es bis zum speziell angefertigten Korsett, zur Kur auf Ischia und schließlich zur Operation. Aber nichts half wirklich. Im Gegenteil: Zu den Rückenschmerzen gesellten sich im Laufe der Zeit noch Schmerzen in Schulter, Arm und Hand und immer häufiger ein so genanntes akutes HWS-Syndrom, bei dem jede Kopfbewegung überaus schmerzhaft war.

Suche nach Alternativen

Da ich dachte, dass es irgendwo auf der Welt etwas geben müsste, was mir helfen könnte, machte ich mich auf die Suche im alternativen Bereich. Dabei entdeckte ich zwar zunächst auch eine Menge Unsinn, d. h. Methoden, die meine Schmerzen noch verstärkten, aber mit der Zeit auch Vernünftiges: eine Reihe körpertherapeutischer Verfahren, von denen einige vor allem in den USA praktiziert werden. Die erste vernünftige Methode, die ich fand, war Feldenkrais, dann folgten Hanna Somatics, Myogelosen- und Triggerpunktbehandlung, Zen Bodytherapy und andere Körpertherapien, mit denen ich mich behandeln ließ.

Feuer gefangen

Zunehmend fasziniert studierte ich dabei gleichzeitig selbst die Zusammenhänge in meinem Körper, meiner Haltung und Bewegung und verlor meine Beschwerden relativ rasch. Voller Begeisterung absolvierte ich einige körpertherapeutische Ausbildungen und lernte akribisch am eigenen Körper funktionelle Anatomie.

Eigene Verwandlung - praktisch, theoretisch, empathisch

Inzwischen habe ich selbst seit über 20 Jahren keinerlei Beschwerden mehr und bin heute beweglicher und lebensfroher denn je.

Mein Verständnis von Psychosomatik ändert sich in dieser Zeit völlig. Ich musste grundlegend umdenken. Hatte ich zuvor  vorwiegend abstrakt-symbolische Vorstellungen vom Körper-Seele-Zusammenhang, so entwickelte ich jetzt ein neues Konzept der Psychosomatik, in dem das direkte Erleben, Bewegen und Wahrnehmen des realen Körpers eine große Rolle spielt. Ausführliche Darstellungen des neuen Konzepts finden Sie hier: Alles psychosomatisch? und hier: Psychosomatik - eine neue Sichtweise.

Was mir aus meiner schlimmen Zeit geblieben ist, ist ein tiefes Mitgefühl für alle Patienten, denen es ähnlich ergeht wie mir früher, Patienten, die verzweifelt sind, nicht nur aufgrund ihrer kaum auszuhaltenden Beschwerden, sondern auch, weil ihnen niemand bisher helfen konnte, ja ihnen oft noch nicht einmal glaubte.

Beginn  körpertherapeutischer Behandlungen

Im Laufe meiner Beschäftigung mit meinem eigenen Körper und den Körpertherapien sah ich plötzlich ringsum sehr viele Menschen mit ähnlichen Leiden wie den meinen, Menschen, denen oft weder Medizin noch Psychologie im erwünschten Umfang hatten helfen können. Vor allem sah ich plötzlich, wie verspannt meine Patienten waren.

Deshalb habe ich – zunächst sehr zögerlich - angefangen, meine Psychotherapie-Patienten auch körpertherapeutisch zu untersuchen und zu behandeln. Allmählich führte ich gemischte Behandlungen durch: die Hälfte der Zeit führte ich weiter psychotherapeutische Gespräche mit meinen Patienten über ihre Probleme und die andere Hälfte der Zeit behandelte ich sie körpertherapeutisch.

Da merkte ich, dass die Einbeziehung des Körperaspekts zu einer Verbesserung meiner Behandlungen führte. Außerdem wurden Patienten mit Leiden ohne organischen Befund, die aber von der Körperlichkeit ihres Leidens überzeugt waren, so überhaupt erst ansprechbar und behandelbar. Daher konzentrierte ich mich immer mehr auf die Weiterentwicklung der Körpertherapie/Körperpsychotherapie.

Neue körperliche Entdeckungen 

In der körpertherapeutischen Diagnose und Behandlung  geht es nicht darum, herauszubekommen, welche Krankheit jemand hat (organische Erkrankungen sollten zuvor ausgeschlossen sein), sondern sich die Beschwerden vom Patienten ganz genau beschreiben und vor allem zeigen zu lassen.

Ging ich dem nach, was die Patienten zeigten, konnte ich an der jeweiligen Stelle immer körperliche Veränderungen finden: druckschmerzhafte Dauerkontraktionen, Verdickungen, Verhärtungen,Verquellungen, Einziehungen usw. in den Muskeln, in den Muskelfaszien, in den Sehnen und vor allem auch im Bindegewebe / Faszien von Haut und Unterhaut. Gleichzeitig fand ich an diesen Stellen auch  immer  eine Bewegungseinschränkung (z.B. eine Reduktion der Atembewegung oder einen kleinschrittigen Gang)

Diesen Befund konnte ich  immer erheben, bei allen "psychosomatischen" Patienten ohne Ausnahme! Das hätte ich mir ich vorher  nie vorstellen können, weil ich es nie untersucht hatte und weil es auch in keinem Lehrbuch stand. 

Das heißt:

es gibt keine rein psychischen, psychosomatischen oder "somatoformen" Schmerzen oder andere unangenehme Empfindungen (wie Übelkeit, Druck- und Engegefühle, Schwindel usw.)!

Bei allen als psychosomatisch diagnostizierten Beschwerden (aber auch bei vielen "orthopädischen", urologischen, gynäkologischen, HNO, neurologischen usw. Beschwerden ohne organmedizinische Diagnose) gibt es körperliche Befunde!  Das gilt nicht nur für chronischen Schmerz, sondern auch für Angst, Schwindel, chronische Übelkeit, Bedrückung und andere Gefühle und Empfindungen.

Man hat bei diesen Patienten zuvor nur an der falschen Stelle gesucht: in den Organen, im Gehirn, in den Nerven, in den Knochen usw. Als man da nichts fand, hat man den Patienten meist gesagt: "Sie haben nichts. Es ist nur psychisch!" Was die Patienten zur Verzweiflung brachte, weil sie ja spüren, dass sie wirklich körperliche Beschwerden haben, die auf körperlichen Veränderungen beruhen.

Die Dauerkontraktionen, Verspannungen lassen sich je nach Störung an unterschiedlichen Orten von außen spüren und sehen:

  • immer da, wo der Patient sie erlebt und von außen zeigt (auch wenn er meint, sie kommen von innen)
  • und meist als auch Spannungsmuster, das sich mehr oder weniger durch den ganzen Körper zieht.

Neue Entdeckungen zur Vorgeschichte

Hatte ich als Psychoanalytikerin noch daran geglaubt, dass psychosomatische Beschwerden fast ausschließlich durch psychische Belastungen in der frühen Kindheit entstehen, so erfuhr ich in der Körpertherapie, das dies nur ein Faktor unter vielen ist

Die Störungen können durch unterschiedlichen Bedingungen entstanden sein

Dazu zählen: 

  • körperliche Verletzungen (wie alte Brüche, Brandverletzungen, Stauchungen und Zerrungen)
  • dumme Angewohnheiten (wie: Beine übereinander geschlagen halten, Arm beim Arbeiten abgespreizt halten)
  • äußere Faktoren, die in eine bestimmte Haltung zwingen (zu niedriger/zu hoher  Schreibtisch oder Monitor, ständiges Tragen von Gleitsichtbrillen)
  • psychische Traumata in der Kindheit (früher Elternverlust), 
  • spätere langdauernde psychische Belastungssituationen (wie aufreibende Scheidung, Stalking, Abschiebungsdrohung) 
  • psychophysische Traumata und Misshandlungen (wie Vergewaltigung, Überfall, Folter)

Ein unbewusster Zustand

All diese Bedingungen bewirken, dass der/die  Betroffene seine Muskeln und sein Bindegewebe / Faszien unwillkürlich auf Dauer zusammen zieht, was die Betroffenen jedoch nicht merken. 

Den Betroffenen sind all dieser Dauerkontraktionen zunächst überhaupt nicht bewusst, wie sie überhaupt ein sehr mangelhaftes Körpergefühl aufweisen. Sie sitzen zum Beispiel den ganzen Tag nach vorn gebeugt, was aber höchstens anderen auffällt. Auch die mit den Dauerkontraktionen eingeschränkte Beweglichkeit verschiedener Körperteile ist ihnen nicht bewusst (sie merken nicht, dass sie Bauch- und Brustmuskeln in der vorgebeugten Position nicht mehr bewegen können und dass ihre Atmung dadurch eingeschränkt ist).

Noch weniger merken sie zunächst, auf welche körperlichen wie seelischen Gegebenheiten sie mit verstärkter Anspannung reagieren.

Was hilft nicht ?

Da die Betroffenen ihre Fehlspannungen und Fehlhaltungen nicht wahrnehmen, finden sie allein auch nicht heraus.

Zur Bewusstmachung und Auflösung solcher unbewusster Dauerkontraktion reicht nach meiner Erfahrung  ein rein mentales Vorgehen nicht, so nötig das mentale Begreifen der körperlichen Vorgänge auch ist. Mit Denken, vorstellen, sprechen, hinspüren allein lassen sich (mit autogenem Training, Achtsamkeit, Meditation lassen sich zwar momentane Spannungserhöhungen lösen, nicht aber die  im wahrsten Sinne des Wortes eingefleischten Gewohnheiten.

Im Gehirn ist eine „Sensomotorische Amnesie“ (Thomas Hanna) entstanden, d.h. diejenigen Hirnteile, mit denen wir bewusst spüren und bewegen, haben „vergessen“ wie die dauerkontrahierten Muskeln sich anfühlen und bewegen lassen, da aus den verspannten Stellen durch die fehlende Bewegung keine sensorische Rückmeldung mehr kommt. Es sind weiße Flecken auf der Körper-Landkarte entstanden. Rein mentale Erklärungen oder Aufforderungen zum Spüren oder Bewegen wirken daher am Anfang, als wenn man Blinden etwas über Farben erzählt.

Auch durch pädagogische Maßnahmen („Halte Dich gerade!“) wird man die Verspannungen nicht los. Man setzt höchstens der einen Dauerspannung eine andere entgegen (im Beispiel: jetzt sind nicht nur die Muskeln der Vorderseite sondern auch die Rückenmuskeln verspannt). Jede/r muss vielmehr selbst mit Hilfe des Therapeuten den eigenen Körper und dessen Reaktionen in individuellen Zusammenhängen spüren, bewegen und verstehen lernen.

Was hilft?

Zunächst körperliche Verfahren

Da Muskeln und Bindegewebe / Faszien dem Gehirn zunächst nicht zugänglich sind, sollte man zunächst direkt körperlich erfahrbare Methoden einsetzen, die mit Berühren, Spüren und Bewegen, Druck und Zug an den dauerkontrahierten Stellen arbeiten und damit Muskulatur und Bindegewebe / Faszien lockern. Damit erst können die betroffenen Körperteile wieder erfahrbar werden: sie werden spürbar und beweglich. Dann erst können sie in das Körperbild integriert werden und werden wieder mental zugänglich.

Dann erst kann der Patient merken und spüren lernen, was er tut

Das heißt: Erst nach der manuellen Auflösung der Dauerkontraktionen, an der der Patient zunehmend aktiver beteiligt ist, kann er sich wieder spüren(„Wenn vorne alles lockerer wird, werde ich vorn länger und kann leichter aufrecht sitzen. Und ich kann auch besser bis nach unten atmen. So fühle ich mich wohler. Mein Nacken wird auch freier.“).

Damit kann er allmählich auch erkennen, unter welchen Alltagsbedingungen er seine Muskeln immer noch mehr als nötig anspannt und wie das auf sein Befinden wirkt. „Ich werde im Alltag wieder mehr nach vorn gebeugt, wenn ich den ganzen Tag an einem zu niedrigen Monitor arbeite“, “Ich merke, dass ich mich immer depressiver und erschöpfter fühle, je länger ich so vorgebeugt da sitze“.“je mehr ich den Bauch eingezogen halte und je mehr ich im Stress bin, desto mehr werde ich vorn fest, desto schlechter kann ich atmen“. „Ich merke, dass mein Harndrang umso stärker wird, je weniger ich beim Sitzen nach unten atmen kann.“…Eventuell stellt der Patient auch selbst biographische Bezüge her „Ich habe mich so nach vorn zusammengezogen,…“ um kleiner zu wirken“,… „um die wachsende Brust nicht so sichtbar werden zu lassen",  „um mich überhaupt zu verstecken und in Deckung zu gehen“, …„weil ich schon als Kind recht ängstlich war“), notwendig ist das allerdings nicht.

Erst durch diese Bewusstseinsarbeit werden die mit den direkt körperlichen Verfahren erzielten Erfolge dauerhaft und der Patient vom Therapeuten unabhängig.

Gemeinsame Detektivarbeit

Diese Erkenntnisarbeit setzt allerdings nicht spontan ein (so ist bei den üblichen Massagen der Erkenntnisgewinn meist gleich Null. Man fühlt sich nur eine gewisse Zeit wohler.) Es gilt vielmehr, mit dem Patienten zusammen herauszufinden, was er in welchen Alltags- oder Belastungssituationen unwillkürlich körperlich tut, so dass er seine Beschwerden immer wieder bekommt.

Man muss die Aufmerksamkeit des Patienten darauf richten und ihm Zusammenhänge erklären („Wenn Sie lange so vorgebeugt sitzen, müssen Sie Nackenverspannungen bekommen, denn Sie müssen in dieser Position den Kopf mit den Nackenmuskeln gegen die Schwerkraft halten, damit er Ihnen nicht auf das Brustbein fällt. Legen Sie eine Hand auf den Nacken und spüren Sie, wie hart Ihre Nackenmuskeln werden, wenn Sie in eine vorgebeugte Haltung gehen!“).

Aus der Art und Lokalisation der Beschwerden kann man als Therapeut häufig schon vermuten, was der Patient in seinem Alltag tut, z. B: "Es muss etwas geben, wo Sie ständig mit einwärts gedrehten rechten Bein sitzen und den Oberkörper nach links geneigt halten. Was könnte das sein?" Die meisten Dauerspannungen kommen übrigens aus der Arbeitshaltung, meist aus dem Sitzen (einfach, weil man so die meiste Zeit des Tages verbringt und wenig ändert).

Die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Aus all diesen Erkenntnissen und Beobachtungen begann ich schließlich, verschiedene körperlich akzentuierte Verfahren zur Auflösung der Dauerkontraktionen mit einer ausgedehnten Körperbewusstseinsarbeit zu integrieren. So entstand die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl®.

Die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® ist eine Körpertherapie und Körperpsychotherapie bestehend aus fünf ineinander greifenden manuellen und kognitiven Verfahren, die sich gegenseitig ergänzen und durchdringen.

  1. Pandiculations nach Thomas Hanna, bei denen es um aktives Spüren und Bewegen geht
  2. Aktive Myogelosen-, Triggerpunkt- oder Schmerzpunkt - Behandlung in Muskeln und Faszien
  3. Manuelle Bindegewebs- / Faszienbehandlung der Haut und Unterhaut
  4. Sensomotorische Übungen (extrem achtsam und langsam, wobei man genau verstehen kann, warum man was und wie bewegt)
  5. Körperbewusstseinstraining

Diese fünf Verfahren sind zu einem Gesamtkonzept verzahnt und in einen Gesprächskontext eingebettet, siehe die einzelnen Verfahren.  Durch sie sollen Dauerkontraktionen gelöst werden und der Patient lernen, achtsamer zu werden, sich besser wahrzunehmen und zu bewegen und sich als psychophysische Einheit zu verstehen.

Der rote Faden ist dabei das Körperbewusstseinstraining, das alle anderen Verfahren durchzieht und mit Fortschreiten der Behandlung immer mehr in den Vordergrund tritt. Der Patient lernt dadurch, den eigenen Körper und seine Reaktionen zu spüren, seine unwillkürlichen Angewohnheiten im Alltag zu registrieren und zu ändern und auch in Belastungssituationen locker zu lassen. Eine verbale Psychotherapie kann sich anschließen, z. B. zur Bewusstmachung innerer Leitsätze und Formeln, mit denen man sich unwillkürlich muskulär fest macht und zusammen zieht, z. B.: "Streng Dich an!" "Reiß Dich zusammen", "Mache nie einen Fehler!" "Das schaffst Du doch nicht", "Lass Dich nie gehen!", "Bewahre immer Haltung", "Zeige kein Gefühl" "Du bist und bleibst ein Versager!"

Die weitere Entwicklung

Inzwischen führe ich seit langen Jahren eine körpertherapeutische/körperpsychotherapeutische Praxis und behandle vor allem chronische Schmerzen und funktionelle Beschwerden, Bewegungsstörungen, Fehlhaltungen, Ängste und Depressionen, sowie allerlei mehr oder weniger ausgefallene Beschwerden ohne organischen Befund, auf die niemand sonst sich ein Reim machen kann (siehe Behandelbare Beschwerden).

1994 gründete ich das Körpertherapie-Zentrum in Starnberg bei München, um diese Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen.

Seit 2002 finden hier auch Ausbildungen in Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® statt (siehe Die Ausbildung), so dass die Methode sich allmählich auch in ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern verbreitet (siehe Therapeutenliste).

2015 haben wir, die Sensomotorischen Körpertherapeuten, den Verband für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® e.V. gegründet, der u. a. die Ausbildungsorganisation übernommen hat:  www.koerpertherapie-verband.com

Anschrift

Körpertherapie-Zentrum
Körpertherapeutische Praxis
Dr. Helga Pohl
Tassiloweg 2
82319 Starnberg-Percha (bei München)

Telefon 08151-9193600
Fax 08151 - 3743
Telefonzeiten:
Montag und Dienstag 12:00-13:00 Uhr
Mittwoch bis Freitag 09:00-10:00 Uhr

 

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:
www.koerpertherapie-zentrum.de


Anfahrt

Google-Maps Karte aufrufen (Routenplanung)

Anfahrtsplan

Per Auto

Autobahn München – Garmisch, Abzweig Starnberg, Ausfahrt Percha. Bei 1. Ampel rechts in die Würmstraße Richtung See. Erste Querstr. links: Tassiloweg. Gleich rechts führt ein kleiner, mit Tor und Tür versehener Privatweg zur Nr. 2. Bitte parken Sie nicht auf diesem Weg, sondern entweder auf meinem Grundstück oder draußen auf dem Tassiloweg oder in der Würmstraße.

Fahrzeit ab München Luise-Kieselbachplatz: 12 Minuten

Per Bahn

Ab München Hauptbahnhof oder (näher) München-Pasing S6 Richtung Tutzing. Aussteigen Bahnhof Starnberg, Ausgang zum See. Nach links immer am See entlang gehen, zuerst Seepromenade dann Nepomukweg. Nach der ersten Zugbrücke gleich links in einen kleinen Weg abbiegen und dann gleich wieder links gehen. Über den Parkplatz der Bootswerft Rambeck auf der rechten Seite der Straße kommt man direkt auf mein Grundstück.

Gehzeit ca. 20 Minuten

Pflichtangaben gem. § 5 Telemediengesetz (TMG)

Verantwortlich für den Inhalt

Dr. Helga Pohl
Psychologische Psychotherapeutin
und Heilpraktikerin

Körpertherapie-Zentrum
Tassiloweg 2, 82319 Starnberg

Telefon: 08151-9193600
Telefonzeiten:
Montag und Dienstag 12:00-13:00 Uhr
Mittwoch bis Freitag 09:00-10:00 Uhr

Fax: 08151/ 3743
E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Realisation & technischer Support:

OBM-Media e.K. Bielefeld, Webdesign & SEO-Agentur



Haftungsausschluss für externe Links

Es wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird hiermit ausdrücklich erklärt, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten besteht keinerlei Einfluss.

Datenschutzhinweise

Datenschutzerklärung für Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt. Cookies ermöglichen es, insbesondere Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben über das Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie Ihren Internetbrowser so einstellen, dass er die Annahme von Cookies verweigert.

Quelle: Muster-Datenschutzerklärung von anwalt.de

Facebook Social Plugins

Wir bieten dir die Möglichkeit Beiträge u.ä. über Facebook zu empfehlen. Dafür nutzen wir Social Plugins von Facebook. Diese Dienste werden von der Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA (Facebook) angeboten. Die Liste und das Aussehen der Facebook Social Plugins kann hier eingesehen werden, weitere allgemeine Informationen zu den Social Plugins findest du hier.
Beim Aufbau der Internetseite wird der Code der Social Plugins direkt von einem Server von Facebook durch Ihren Browser abgefragt und in diese Internetpräsenz eingebunden. Wir haben daher keinen Einfluss auf den Umfang der von Facebook in diesem Zusammenhang abgerufenen Daten.
Nach eigenen Angaben speichert Facebook für eine Dauer von 90 Tagen Datum und Uhrzeit Ihres Besuchs, die konkrete Internetadresse auf der sich das Social Plugin befindet, und weitere technische Daten wie bspw. die IP-Adresse, den Browsertyp, das Betriebssystem, um die Dienste von Facebook weiter zu optimieren. Nach Ablauf der 90 Tage werden die Daten anonymisiert, so dass sie nicht weiter mit Ihnen in Verbindung gebracht werden können. Weitere Informationen von Facebook dazu finden Sie hier.
Sind Sie während Ihres Besuchs auf unserer Internetpräsenz bei Facebook eingeloggt, kann Facebook die von Ihnen besuchten Seiten Ihrem Konto zuordnen. Durch Ihre Interaktion mit den Social Plugins (Anklicken etc.) werden die durch die Interaktion hervorgerufenen Informationen an Facebook übermittelt und dort gespeichert. Wenn Sie dies nicht möchten, müssen Sie sich vor dem Besuch unserer Internetpräsenz bei Facebook abmelden.
Es ist auch möglich Social Plugins von Facebook generell blocken zu lassen. Hierfür gibt es Erweiterungen für den jeweiligen Browser, die du für deinen jeweiligen Browser installieren und aktivieren musst.
Die Datenschutzhinweise von Facebook sowie weitere Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre können hier abgerufen werden.

Google +1

Wir bieten dir die Möglichkeit Beiträge u.ä. mit dem "+1" Button von Google zu kennzeichnen und über Dein Google Plus Netzwerk zu empfehlen. Dieser Dienst wird von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States betrieben.
Beim Aufbau der Internetseite wird der Code des "+1" Buttons direkt von einem Server von Google durch Ihren Browser abgefragt und in die erscheinende Internetseite von "koerpertherapie-zentrum.de" eingebunden. Wir haben daher keinen Einfluss auf den Umfang der von Google abgerufenen Daten.
Nach eigenen Angaben erfasst Google sowohl die Information, dass Sie für einen Inhalt +1 gegeben haben, als auch Informationen über die Seite, die Sie beim Klicken auf +1 angesehen haben, also die Internetadresse, zudem Ihre IP-Adresse und andere Browser-bezogene Informationen.
Sind Sie bei Google mit Ihrem Account eingeloggt, werden die erfassten Informationen Ihrem Konto/Plus-Account zugeordnet. Ihre +1 können als Hinweise zusammen mit Ihrem Profilnamen und Ihrem Foto in Google-Diensten, wie etwa in Suchergebnissen oder in Ihrem Google-Profil, oder an anderen Stellen auf Websites und Anzeigen im Internet eingeblendet werden.
Google erfasst nach eigenen Angaben nicht Ihre Besuche im Internet und nicht dauerhaft Ihren Browserverlauf und wertet Ihren Besuch auf einer Seite mit +1-Schaltfläche auch nicht in anderer Weise aus. Google speichert allerdings kurzfristig, normalerweise für etwa zwei Wochen, einige Daten über Ihren Besuch zu Systemwartungs- und Fehlerbehebungszwecken. Diese Daten sind jedoch nicht nach individuellen Profilen, Nutzernamen oder URLs strukturiert. Hierzu finden Sie weitere Informationen von Google hier.
Sie haben stets die Kontrolle über Ihre +1 Inhalte. Sie können alle Ihre +1 über den +1 Tab in Ihrem Google Profil verwalten. Wenn Sie nicht möchten, dass Google über die Website koerpertherapie-zentrum.de Daten über Sie sammelt und mit Ihrem Google Plus-Konto und/oder Google Konto verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch auf koerpertherapie-zentrum.de bei Google ausloggen.
Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten von Google sowie Einstellungen erhalten Sie hier:

+1 Buttons,
Google Profil,
Google Plus Datenschutzbestimmungen.

Twitter Button

Wir bieten dir die Möglichkeit Beiträge u.ä. über Twitter zu posten. Dafür nutzen wir den Dienst der Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107 und ein entsprechend konfiguriertes Plugin.
Mit dem Tweet-Button ist es Ihnen möglich, unsere Inhalte über Twitter zu teilen. Der Button zeigt die Anzahl der Tweets zu einem geteilten Inhalt an.
Beim Aufbau der Internetseite in Ihrem Browser wird der Code des Tweet-Buttons direkt von einem Server der Twitter Inc. abgefragt und in die dargestellte Internetseite eingebunden. Wir haben daher keinen Einfluss auf den Umfang der von der Twitter Inc. abgerufenen Daten.
Nach eigenen Angaben speichert die Twitter Inc. die übermittelte Nachricht des Tweets und dessen Metadaten. Weitere Informationen der Twitter Inc. findest du hier.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc. 1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA. Google Analytics verwendet sog. "Cookies". Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.



Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl