Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Schmerz im Oberarm, Schmerz außen an der Schulter

Schmerz Oberarm, Schmerz in der Schulter außen, Schulterschmerz, Armschmerz, bedingt durch Verspannungen in Muskeln und Bindegewebe, Schulter-Arm-Syndrom.

Wie sich der Schmerz anfühlt

Der Schmerz im oberen Oberarm dürfte der häufigste unter den Armschmerzen sein. Manche verstehen den Schmerz am oberen Oberarm auch als Schmerz an der Schulter außen (je nachdem, wie man Oberarm oder Schulter definiert).
Oft zieht der Schmerz auch von Schulter/Oberarm in den ganzen Arm. Er wird dann häufig Schulter-Arm-Syndrom genannt.
Häufig ist jede Bewegung des Arms schmerzhaft, bei der der Arm nach oben oder unten, nach vorn oder hinten bewegt wird.: z. B.

  • das An- Ausziehen eines Pullovers,
  • das Kämmen,
  • der Griff nach der Kaffeetasse
  • das soziale Handgeben
  • usw., usw.

Der Schmerz kann an beiden Seiten zugleich oder nur auf einer Seite auftreten. Ist nur eine Seite betroffen, so ist das meist die dominante Hand (mit der man mehr tut), bei Rechtshändern also die rechte, bei Linkshändern die linke.

Was schmerzt

Schmerz im oberen Oberarm Was schmerzt, ist ein Muskel namens Deltoideus (oder ein Teil davon) bzw. das Bindegewebe / Faszien auf ihm. Diesen Muskel gibt es natürlich auf beiden Seiten. Er dient hauptsächlich dem Abspreizen und seitlichen Anheben des Arms. Den vorderen Teile allein spannen wir beim Vorwärtsbewegen des Arms an, den rückwärtigen allein beim nach hinten bewegen des Arms.

Wenn man den Deltoideus-Muskel von außen mit Druck abtastet, findet man an den Stellen des Hauptschmerzes oft harte, druckschmerzhafte Stränge, die von oben nach unten verlaufen. Schmerzt nur das Bindegewebe / Faszien auf dem oberen Teil des Muskels, ist der Schmerz diffuser und es fühlt es sich oft an, als käme der Schmerz direkt aus dem Schultergelenk.


Woher der Oberarm- oder Schulterschmerz kommt

Obwohl sich der Schmerz oft anfühlt, als käme er aus dem Schultergelenk, so kommt er doch von außen, aus Muskeln und Bindegewebe/Faszien. Das gilt auch, wenn eine Arthrose des Schultergelenks festgestellt wurde (mehr dazu unter Armschmerzen und Armbeschwerden). Es gibt verschiedene Ursachen für Verspannungen, die Schmerzen am Oberarm außen bedingen können.

Stürze und Verletzungen

Schmerzen am oberen Oberarm stellen sich manchmal plötzlich nach stark belastenden, quetschenden oder zerrenden Bewegungen ein, z. B. nach Stürzen, wenn man zur Seite auf den Arm fällt. Fast immer war dem Sturz aber eine Unbeweglichkeit des Schultergürtels voraus gegangen, sodass der Deltoideus-Muskel schon vor dem Sturz- Ereignis in Dauerspannung war, weil er die Aufgaben der Schultergürtelmuskulatur und einiger Muskeln des übrigen Körpers mit erledigen bzw. gegen deren Gegenzug anarbeiten musste. Der Sturz hat ihm sozusagen nur den Rest gegeben.

Den Arm abgespreizt halten

abgespreizter ArmMit dem Deltoideus-Muskel hebt man den Arm seitlich an. Häufigste Ursachen für Schmerzen am oberen Oberarm ist daher die dumme Angewohnheit, einen Arm oder beide Arme ständig vom Körper weggehoben zu halten. Viele tun das, indem sie mit abgespreiztem Arm arbeiten. Das heißt: bei jedem Hantieren mit den Händen halten sie die Arme gewohnheitsmäßig seitlich vom Körper weg z. B.

  • beim Telefonieren,
  • beim Autofahren,
  • beim Schieben der Computermaus.


dominante HandHat man sich diese Gewohnheit einmal zugelegt, führt man sie schließlich - ohne es zu merken - bei allen Alltagsbewegungen aus:

  • beim Heben einer Tasse
  • beim Hand geben zur Begrüßung
  • beim Aufschrauben eines Glases
  • usw., usw.

Normal wäre, bei all diesen Tätigkeiten die Arme einfach in der Schwerkraft hängen zu lassen. Das abgespreizt halten bedeutet eine ständige Anspannung im Deltoideus-Muskel, denn der ist es ja für das Abspreizen des Armes zuständig. Diese Dauerspannung führt mit der Zeit unausweichlich zu Versteifung und Schmerzen im Bereich des oberen Oberarms, denn in dieser Position muss man das Gewicht der Arme immer gegen die Schwerkraft halten.

Besonders schädlich ist die Gewohnheit, wenn man außerdem die betreffende Schulter immer hochgezogen hält (siehe unteres Foto). Dann werden Arm und Schulter völlig unbeweglich und es schmerzt auch auf der Schulter oben. Näheres dazu steht Schmerz oben auf der Schulter. Gesünder und "normaler" ist es, die Oberarme bei allen länger andauernden Tätigkeiten einfach neben dem Körper hängen und die Unterarme aufliegen zu lassen, so dass man nicht das Gewicht des Arms selbst zu halten braucht.

Körperfernes Heben und Tragen

Auch körperfernes Tragen mit nach vorn ausgestreckten oder abgespreizten Armen führt zu Überlastungen in den Arm- und Schultermuskeln. Durch die ungünstigen Hebelverhältnisse wird die Last sehr schwer, und die Muskeln müssen in stärkerer Dauerkontraktion gehalten werden. Daher heben wir schwere Lasten am besten so nah am Körper wie nur irgend möglich und tragen sie auch vorn direkt am Körper (was auch für die Bauch- und Rückenmuskeln leichter ist).

Körperfernes Heben und Tragen ist besonders in Berufen gefährlich, bei denen man oft schwerere Gewichte transportieren muss: vor allem bei Handwerkern, z. B. bei Schreinern. Die Oberarmschmerzen können bei ihnen so stark werden, dass sie dadurch berufsunfähig werden. Meist glauben die Betroffenen, ihre Arme und/oder Schultern seien von einer schweren Krankheit betroffen. Sie merken nicht, dass sie eigentlich nur an einer äußerst schädlichen, im wahrsten Sinne des Wortes "eingefleischten" Gewohnheit leiden.

Die gute Nachricht: diese Gewohnheit lässt sich mit den manuellen Behandlungen und vor allem mit dem Körperbewusstseinstraining der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® auch wieder beseitigen. Mehr dazu steht unter Die Behandlung von Armschmerzen.

Anpressen des Arms

Anpressen des ArmsAber auch das Gegenteil des abgespreizt Haltens kommt als Ursache für Schmerzen im oberen Oberarm in Betracht: anstatt einfach außen am Körper zu hängen, ist der betroffene Arm - z. B. infolge einer Verletzung - chronisch an den Körper gedrückt. Der so bedingte Schmerz ist fast immer einseitig. Den Arm an den Körper gedrückt zuhalten, ist eine Schutzhaltung, die man sich unbewusst nach Verletzungen, Stürzen, Gipsarmen zulegt. Man hält dabei unwillkürlich immer die Muskeln angespannt, die den Arm zum Körper hinführen (Arm-Adduktoren). Sie befinden sich am Oberkörper außen, unter dem Arm.

Hält man mit diesen Muskeln den Arm ständig an den Körper gedrückt, überanstrengt man beim seitlichen Anheben den Deltoideus-Muskel, denn er muss immer gegen die Kraft derjenigen Muskeln anarbeiten, die den Arm zum Körper hinziehen. In diesem Fall müssen natürlich vorrangig die seitlichen Körpermuskeln behandelt werden. Diese Muskeln außen am oberen Oberkörper schmerzen manchmal auch selbst. Unter Brustkorbschmerzen finden Sie viele Informationen zu dieser Art von Schmerzen.

Viele weitere Ursachen von Arm- und Schulterbeschwerden finden Sie unter Ursachen Schulter-, Arm-, Handbeschwerden aufgeführt.

Beim Selbsttest auf richtige Armbewegung finden Sie verschiedene Methoden, um selbst festzustellen, ob Sie Ihre Arme im täglichen Leben auf gesunde Weise bewegen.


Behandlung

Die Behandlung all dieser Schulter-Armschmerzen mit den verschiedenen Methoden der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® finden Sie unter Die Behandlung von Armschmerzen näher beschrieben.

Auf der Therapeutenliste finden Sie Therapeuten, die Sie mit dieser Methode professionell behandeln können.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl