Ziehende Armschmerzen, Nervenschmerz im Arm durch Muskeln, die Nerv einklemmen oder Bandscheibe heraus drücken. Nervenschmerz im Arm durch verspannte Nackenmuskeln, Halsmuskeln, Brustmuskeln.

Wie sich Nervenschmerzen im Arm anfühlen

Nervenschmerzen sind meist extremer, durchdringender als reine Muskel- oder Bindegewebsschmerzen. Die meisten Patienten schildern sie als kaum aushaltbar. Die Schmerzen ziehen meist in den ganzen Arm. Je nach dem, welcher Nerv besonders betroffen ist, mehr die Kleinfingerseite oder in die Daumenseite der Hand, oft aber auch in die ganze Hand. Nervenschmerzen sind häufig mit Kribbeln, Taubsein und anderen Missempfindungen verbunden. Wenig bekannt ist, dass diese Nervenschmerzen im Arm durch verspannte Muskeln bedingt sein können.

Verspannte Muskeln können Armnerven einklemmen

Muskeln können so stark kontrahiert sein, dass sie Nerven dauerhaft abklemmen. Das kann auf zweierlei Weise geschehen:

  1. direkt, indem sie an bestimmten Engstellen auf unter ihnen liegende Nerven drücken, die in den Arm führen. Das ist am Hals seitlich möglich durch verspannte Scaleni-Muskeln und an den Schultern vorn durch verspannte kleine Brustmuskeln. Auf der Abb. rechts sehen Sie in dunkelrot oben die rechten Sclaleni-Muskeln, unten den kleinen rechten Brustmuskel. Gelb sind die Arm-Nerven. Man sieht außerdem, dass der kleine Brustmuskel auch die in den Arm ziehenden Blutgefäße quetschen kann.

  2. indirekt können die Nackenmuskeln die Nerven quetschen, indem sie die Wirbel so stark zusammendrücken, dass es Bandscheiben herausdrückt, die ihrerseits auf Nerven drücken. Das ist an der der Halswirbelsäule der Fall, wo die Nerven beginnen, die in den Arm führen.

Wie Dauerkontraktionen zustande kommen, die zu Nervenschmerzen führen

Die Nervenschmerzen im Arm durch dauerkontrahierte Muskeln an Hals oder an der Schulter vorn kommen gewöhnlich durch Fehlhaltungen und/oder falsche Atmung zustande.

Verspannte Hals- und Nackenmuskeln bei Kopf-Fehlhaltungen

Bei den Bandscheibenschäden durch verspannte Nackenmuskeln herrscht meist eine "Schildkrötenhaltung" des Kopf vor: der Kopf ist nach vorn gerichtet und in den Nacken gezogen. An dieser Haltung sind sowohl die Nackenmuskeln wie auch beidseitig die Scaleni-Muskeln seitlich am Hals in Dauerkontraktion. Durch die verspannten Muskeln ist die Halswirbelsäule ganz verbogen. Natürlich kann man das auch im Röntgenbild sehen. Aber die Verursacher dieser Verbiegung, nämlich die verspannten Muskeln, sieht man im Röntgenbild nicht.

Das gilt gleichermaßen für die Kopfschiefhaltung. Sie hängt mit einer seitlichen Verbiegung der Wirbelsäule zusammen, die auf einseitig angespannte Scaleni-Muskeln und andere seitliche Halsmuskeln zurück zu führen ist.

Zugehörige Körperfehlhaltungen

Die Schildkrötenhaltung des Kopfes ist meist mit einer vorgebeugten Haltung und einer Neigung zu Buckel verbunden (siehe Abbildung).

Bei dieser Haltung sind auch die Schultern nach vorn gezogen, was durch verspannte kleine Brustmuskeln kommt. Eine vorgebeugte Haltung kann also alle drei Arten von Armschmerzen durch Nerveneinklemmungen verursachen. Näheres zu dieser Haltung steht unter Stoppmuster.

Die Schiefhaltung des Kopfes ist gewöhnlich mit einer Körper-Schiefhaltung verbunden, die den Betroffenen meist gar nicht bewusst ist. Näheres dazu finden Sie unter Traumamuster.

Nervenschmerz im Arm und Fehlatmung

Beim Nervenschmerz im Arm findet sich häufig gleichzeitig eine Fehlatmung im Sinne einer Hochatmung. Ist die normale Atmung nach unten durch Muskelverspannungen in Bauch- und Brustkorbmuskeln nicht möglich, zieht jeder - um überhaupt noch atmen zu können - mit den Scaleni-Muskeln, die an der ersten und zweiten Rippe ansetzen, den Brustkorb nach oben. Man sieht das daran, dass die Brustkorb und Schultern sich beim Atmen nach oben bewegen. Durch diese Fehlatmung verspannen sich die seitlichen Halsmuskeln immer mehr, was schließlich direkt oder indirekt zur Quetschung der Armnerven führen kann. Was bei der normalen Atmung vor sich geht, steht ausführlich unter Normale Atmung. Die Vorgänge bei der Hochatmung werden unter Formen der Fehlatmung beschrieben.

Behandlung durch Operation

Selbst wenn die Nervenschmerzen im Arm durch Bandscheibenvorfälle bedingt sind, operiert man sie im Allgemeinen sehr ungern und nur im Notfall (unerträgliche Schmerzen, Armlähmung), da die Verhältnisse am Hals sehr viel diffiziler sind als die an der Lendenwirbelsäule und das Risiko einer Nervenverletzung und Lähmung an der HWS daher sehr groß ist. Sind die Bandscheibenvorfälle durch verspannte Muskeln bedingt helfen sowieso die Operationen nur wenig, da bald darauf die nächsten Bandscheiben heraus gedrückt werden können.

Wenn die Nerveneinklemmungen nicht über die Bandscheiben sondern direkt über die verspannten Muskeln erfolgen, versprechen Operationen erst recht wenig Erfolg.

Behandlung mit Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl®

In der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln wir in erster Linie die verspannten Muskeln und das Bindegewebe / Faszien auf ihnen. Wenn Muskeln und Bindegewebe / Faszien dadurch wieder locker sind und sich wieder bewusst bewegen lassen, haben die Nerven wieder mehr "Luft". Sie werden nicht mehr gequetscht und drücken auch keine Bandscheiben mehr heraus. Die schon vorhandenen Bandscheibenvorfälle können wieder verschwinden.

Wie wir bei der Behandlung mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® genau vorgehen, finden Sie unter Behandlung von Armbeschwerden beschrieben.

Therapeuten, die Nervenschmerzen im Arm und auch andere chronische Schmerzen mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln, stehen auf der Therapeutenliste.