Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Unterarm- und Handgelenksschmerzen auf der Kleinfingerseite

Schmerzen an der Kleinfingerseite von Unterarm und/oder Handgelenk. Fehlstellung der Hand durch verspannte Handgelenksmuskeln. Was führt zu den Verspannungen und Schmerzen? Körpertherapeutische Behandlung.

Unterarm- und Handgelenksschmerzen - wie fühlen sie sich an?

Beim Bewegen der Hand treten ziehende Schmerzen im Unterarm und/oder im Handgelenk auf, vor allem nachdem man die Hand längere Zeit angespannt still gehalten hat (z. B. bei oder nach dem Arbeiten mit Tastatur und Maus). Oft ziehen die Schmerzen vom Unterarm über das Handgelenk bis in die Handaußenkante, manchmal sogar bis in den kleinen Finger. Manchmal beginnen sie schon am Ellbogen außen.
Die Unterarm- und Handgelenksschmerzen breiten sich oft aus und treten bei immer mehr Bewegungen auf. Dies kann mitunter zu einer Berufsunfähigkeit führen (z.B. Bürojob, Schreiner, Handwerker).


Wovon gehen die Unterarm-/ Handgelenksschmerzen aus?

Handgelenksschmerzen
Handgelenksmuskel im Unterarm
Handgelenksschmerzen
Sehnenansatz eines Handgelenksmuskels am Handgelenk

Ziehen die Schmerzen bis in die Handgelenke, denken viele zuerst an kaputte oder entzündete Knochen. Ärzte meinen oft, die Schmerzen seien die Folge einer "Handgelenksarthrose", die in den Unterarm ausstrahlt. Die Arthrose halten sie für eine Abnutzungs- oder Alterserscheinung an den Knochen, gegen die man nichts tun kann - siehe auch: Fehldiagnosen bei Unterarm- und Fingerbeschwerden.

Tatsächlich aber kommen Unterarm- und Handgelenksschmerzen fast immer

- aus den Handgelenksmuskeln und -faszien im Unterarm
- von deren Ansätzen an den Handgelenken
- vom Bindegewebe / Faszien in der Handgelenksgegend

Sie sind körpertherapeutisch ohne weiteres behandelbar - in jedem Alter.

Grundproblem

Bei Schmerzen an den Unterarmen auf der Kleinfingerseite und/oder an den Handgelenken außen ist die Hand im Handgelenk nach außen gebeugt (Ulnarabduktion). Das heißt, die Handgelenksmuskeln sind auf dieser Seite des Unterarms in Dauerkontraktion und verkürzt. Durch die Verkürzung gibt es auf der Kleinfingerseite zwischen Hand und Unterarm einen Knick nach innen.

Bewegungseinschränkung

Handgelenksschmerzen
Hand im Handgelenk zur Kleinfingerseite gebeugt

Die Hand lässt sich im Handgelenk schlecht nach innen zur Daumenseite hin bewegen. Das Handgelenk lässt sich nicht mehr gerade stellen. Die Fehlstellung bleibt oft unbemerkt. Versucht man aber aus der Fehlstellung herauszugehen, zieht es im Handgelenk außen an der versteiften Stelle.

Weitere Entwicklung

Bald behält man diese Stellung in der Freizeit bei, ohne äußere Notwendigkeit. Diese Gewohnheit kann dazu führen, dass man die Hand im Handgelenk nicht mehr gerade stellen kann. Die Verspannung beschränkt sich nicht nur auf die Handgelenksmuskeln, sondern setzt sich meist in Arm, Schulter, Oberkörper fort und ist oft Teil eines Spannungsmusters, das sich durch den ganzen Körper zieht.

Handgelenks-, Arm- und Schulterbeweglichkeit sind eingeschränkt.


Was führt zur Verspannung der Handgelenksmuskeln?

Selten kommt eine Handfehlstellung durch alte Verletzungen zustande. Sehr viel häufiger entsteht eine dauerhafte Fehlstellung, die sich willentlich nicht mehr korrigieren lässt, durch ständiges Halten der Hand in falscher Position.

Nach vorn gezogene Schultern

Handgelenksschmerzen Bei nach vorn gezogenen Schultern sind auch die Arme nach innen rotiert. Durch beides sind Unterarme und Hände schräg nach vorn gerichtet und kommen zu dicht zusammen. Damit ist keine waagerechte Ausrichtung auf der Tastatur möglich.

Um sie dennoch zu erreichen, knickt man die Hände in den Handgelenken nach außen (in Ulnarabduktion).

Nach vorn gezogene Schultern und innenrotierte Arme gehören zum Stoppmuster, das häufig bei Stress, Angst und vorgebeugter Haltung auftritt. Nackenschmerzen sind häufige Begleiter.

Abgespreizte Arme

Abgespreizte Arme
Handstellung, die sich aus einem abgespreizten Arm ergibt (Tastatur regulär bedienen nicht möglich)

Abgespreizte Arme
Ulnarabduktion der Hand im Handgelenk, um bei abgespreiztem Arm die Tastatur bedienen zu können

Viele Menschen halten bei der Arbeit, ohne es zu merken, die Arme seitlich abgespreizt - normal würden die Arme einfach in der Schwerkraft neben dem Körper hängen.

Bei abgespreizten Armen richten sich Arme und Hände schräg auf die Tastatur (linkes Bild), so dass man nicht schreiben kann.

Um zu schreiben, muss man die Hände waagerecht ausrichten können. Deshalb bringt man die Hände im Handgelenk in Ulnarabduktion (rechtes Bild).

Das Ganze erzeugt Schmerzen sowohl im Unterarm und Handgelenk wie auch im oberen Oberarm (siehe Armschmerzen). Ein Mausarm kann entstehen.


Was kann man tun?

Alles Schonen, Schienen, Bandagieren, Nicht-Bewegen hilft - wenn überhaupt - nur sehr kurzfristig. Der Schmerz ist gleich wieder da, sobald man die alte, falsch ausgeführte Tätigkeit wieder aufnimmt, da das zugrundeliegende Spannungsmuster nicht gelöst ist.

Andererseits kann man sich Angewohnheiten wie das Knicken des Handgelenks, nach vorne Ziehen der Schultern oder das Abspreizen der Arme auch nicht einfach abgewöhnen. Was tatsächlich hilft, erfahren Sie unter Die Behandlung von Unterarm-, Handgelenks- und Fingerbeschwerden.

Therapeuten, die Ihnen bei solchen Problemen helfen können, stehen auf der Therapeutenliste.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl