Mausarm, Maushand, Mausdaumen, Mausellbogen, Mausschulter - die wahre Ursache sind nicht häufige Wiederholungen sondern schädliche Gewohnheiten. Entdecken Sie, woher Ihr Mausarm kommt.

Der Mausarm - was zählt dazu?

Von Mausarm spricht man bei Schmerzen in Arm, Hand oder Schulter, die nach exzessivem Arbeiten mit der Computermaus auftreten. Als Unterformen gelten der Mausdaumen, die Maushand, der Mausellbogen, die Mausschulter.

Der Mausarm- wie fühlt er sich an?

Anfangs treten Schmerzen vor allem nach langer Tätigkeit am Computer auf und verschwinden über Nacht wieder. Wird der Mausarm chronisch, meldet er sich auch bei anderen Alltagstätigkeiten - etwa beim Autofahren oder beim Gemüseputzen. Schließlich kann der Schmerz immer vorhanden sein - auch nachts. Dann kann ein Mausarm das Leben zur Hölle machen und zur Untätigkeit verdammen.

Da vom Mausarm - anders als sonst bei chronischen Schmerzen - oft schon sehr junge Menschen betroffen sind, kann er eine Karriere von vornherein vereiteln - bis hin zur Berufsunfähigkeit.

Fehldiagnose RSI ("Repetitive Strain Injury")

Häufig wird angenommen, dass der Mausarm durch die stereotype Wiederholung immer gleicher Bewegungen zustande kommt. Das nannte man "repetitive strain" bzw. "repetitive strain injury".

Warum das falsch ist, lesen Sie unter Fehldiagnosen bei Unterarm- und Fingerbeschwerden.


Die wahre Ursache: Schädliche Gewohnheiten

Man kann die Maus auf sehr viele Arten falsch bedienen. Die eigene Art ist einem fast nie bewusst. Hier eine Auswahl schädlicher Maus-Gewohnheiten: Finden Sie sich wieder?

Gewohnheit 1: Umklammern der Maus

Ein Umklammern der Maus entspringt meist einer Tendenz, immer zu fest zuzufassen und Gegenstände zu fest im Griff zu haben. Es verstärkt sich bei emotionalen Belastungen und Leistungsdruck. Weitere Ursachen unter Ursachen von Beschwerden an Schultern, Armen, Händen. Das Umklammern gibt es in verschiedenen Variationen:

Umklammern der Maus mit gekrümmten Fingern

Schädlichste aller Mausgewohnheiten: beim Umklammern und Festkrallen wird die arme Maus durch Über-Anspannung der Finger- und Daumenbeugemuskeln fast zerquetscht. Die Folgen sind weitreichend. Es kommt zu

  • einem Mausdaumen , d.h. zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Daumens. Näheres dazu unter Daumenbeschwerden
  • Unterarm- und Fingerschmerzen
    Da die langen Fingerbeugemuskeln im Unterarm sich verspannen,
    • schmerzen die Unterarme
    • bleiben die Finger immer etwas gekrümmt.
    • schmerzt es vor allem beim Strecken der Finger.
  • (siehe Unterarmschmerzen und Fingerbeschwerden, Schmerzen auf der Innenseite der Unterarme und Finger
  • Schulterschmerzen vorn und oben (Mausschulter)
  • Beim Maus-Klammern verspannt auch der Brustmuskel an der Schulter vorn. Ist die Schulter gleichzeitig hochgezogen, entstehen Schmerzen oben auf der Schulter (siehe Schulter-Schmerzen).

Häufig wird das Mausklammern mit einem an den Körper gepressten Oberarm kombiniert. Das ist oft Teil einer Schutzhaltung, die nach Verletzungen und Armbrüchen auftritt. Sie führt zu

  • Schmerzen auf der ganzen Körperseite
    Die Anspannung kann von der Achsel, der Gegend unter dem Arm, bis in die seitliche Taille reichen. Sogar der Oberkörper kann schief werden (siehe Traumamuster)

Umklammern der Maus mit geraden Fingern

Diese Maushaltung erzeugt Verspannungen vor allem in Ringfinger und kleinem Finger, sowie im Handteller, in den Fingergrundgelenken und im Daumen. Sie führt zu

  • Fingergelenks- und Handschmerzen (Maushand) und kann zu einer Dupuytren-Kontraktur beitragen (siehe Hand- und Fingerbeschwerden und Dupuytren).
  • Einer Form des Mausdaumens, bei der Schmerzen vor allem im Daumen- Grundgelenk und Daumenballen auftreten

Ursachen des Umklammerns

Das Umklammern und Krallen mit den Fingern tritt besonders häufig auf bei

  • Erziehung/Selbsterziehung zu Tüchtigkeit und Disziplin
  • emotionaler Belastung, bei Angst, Aufregung und Bedrohung
  • Leistungsdruck: wenn man sich in überstarkem Bemühen und Ehrgeiz ständig unter Druck setzt.

Mehr dazu unter Ursachen von Beschwerden an Schultern, Armen, Händen.


Gewohnheit 2: Hochgezogene Schulter

Eine hochgezogene Schulter bewirkt ein Mausschieben nur aus dem Arm. Die Mitbewegung des Körpers wird dadurch unmöglich. Eine chronisch hochgezogene Schulter lässt sich weder absenken, noch frei nach vorn und hinten bewegen. Man kann sie nicht mehr locker lassen. Mehr dazu steht unter Schulterschmerzen.

Schulter hochgezogen - Arm abgespreizt - Maus gekrallt

Die Gewohnheit an der Maus wird oft zur Alltagsgewohnheit, alles mit hochgezogener Schulter zu tun. Das Bewegen der Maus mit hochgezogener Schulter führt zu einer Mausschulter

  • mit Schmerzen oben auf der Schulter
  • mit einem Starrwerden der ganzen Schulter.

Eine hochgezogene Mausschulter kommt manchmal durch äußere Faktoren in Gang (z.B. zu hohe Tischplatte, zu tiefes Sitzen), häufiger allerdings durch Stress und Angst (siehe unter Stoppmuster). Weitere Ursachen unter Ursachen von Beschwerden an Schultern, Armen, Händen.


Gewohnheit 3: Abgespreizter Arm

Ständig den Arm abgespreizt zu halten ist eine sehr häufige Gewohnheit, die meistens nicht bemerkt wird. Sie führt

Arbeitet man immer mit abgespreiztem Arm am PC, führt das zur Gewohnheit, auch alles andere im Alltag mit abgespreiztem Arm zu machen (z. B. Autofahren, Essen, SMS, Schreiben)

Ursache sind ursprünglich manchmal äußere Faktoren wie: Arbeitsplatte zu hoch, Mauspad zu weit außen. Später tritt die Gewohnheit aber auch ohne jede äußere Veranlassung auf. Weitere Ursachen unter Ursachen von Beschwerden an Schultern, Armen, Händen.


Gewohnheit 4: Druck auf Tisch und Mousepad

Manche drücken - ohne es zu merken - ständig mit Handgelenk, Unterarm, Kleinfinger-Ballen auf die Arbeitsplatte. Dabei spannt sich die ganze Körperseite an. Diese Gewohnheit tritt oft zusammen mit dem Umklammern der Maus auf. Sie führt

  • zu Schmerzen am Handgelenk und Handballen und
  • zu Bewegungseinschränkungen des Arms: Der Arm lässt sich nicht mehr gut über den Kopf bringen.

Gewohnheit 5: Geknicktes Handgelenk

Knick im Handgelenk zur Kleinfingerseite hin

Man kann die Hand, die die Maus führt, im Handgelenk ständig gebogen oder abgeknickt halten:

  • nach oben gebogen
  • nach unten gebogen
  • nach innen zur Daumenseite hin
  • nach außen zur Kleinfingerseite hin

Der Knick im Handgelenk hängt meist mit den anderen Gewohnheiten zusammen (siehe oben: abgespreizter Arm, hochgezogene Schulter). Er entsteht besonders häufig, wenn Arm, Schulter und Körper starr gehalten werden. Der Knick im Handgelenk ist schädlich. Er ergibt Schmerzen

Weitere Ursachen unter Ursachen von Beschwerden an Schultern, Armen, Händen.


Gewohnheit 6: Zu viel Spannung überall

Viele Unsitten gleichzeitig: hochgezogene Schulter, abgespreizter Arm, Knick im Handgelenk, Maus geklammert, Kopf und Körper

Es gibt viele Menschen, die bei der Arbeit mit Maus und Bildschirm generell unter ständiger Spannung stehen. Sie spannen unwillkürlich viele verschiedene Muskeln an:

  • in Hand, Arm, Schulter, Nacken, Hals vorn, Gesicht, Augen, Zunge, Bauch, Atemmuskeln, Rücken, Beinen, Zehen u.v.m.

Jeder hat sein spezielles Spannungsmuster, das er mit dem Mausarm gleichzeitig in Gang setzt.

Manche spannen von Kopf bis Fuß praktisch alle Muskeln an: eine ständige Bereitstellungsreaktion für Kampf- und/oder Fluchtverhalten, das nie ausgeführt wird.

Alle diese Spannungen verstärken sich unter Stress.

Und wie macht man es richtig? Maus-Bedienung easy

Richtig wäre: die Maus aus dem ganzen Körper zu bewegen, das heißt: Arm-, Brust-, Bauch- Schulter- und Rückenmuskeln winzig klein an der Bewegung zu beteiligen anstatt sie ständig angespannt zu halten. So würde die Mausbewegung ganz leicht, selbstverständlich und anstrengungsfrei. Locker lassen würde helfen! ist aber nicht einfach zu erreichen.

Wie kann man schädliche Maus- Gewohnheiten wieder loswerden?

Man kann sich die ganzen "dummen Angewohnheiten" bei der Mausbedienung nicht so leicht abgewöhnen, denn sie sind als festes Spannungsmuster in unbewussten Teilen des Gehirns gespeichert und im Körper-Gewebe "eingefleischt". Wie man sie dennoch loswerden kann, erfahren Sie unter Die Behandlung von Unterarm- und Fingerschmerzen.

Therapeuten, die den Mausarm mit Sensomotorischer Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln und Ihnen helfen können, wieder locker zu lassen, finden Sie auf der Therapeutenliste.