Steißbeinschmerzen

Schmerzen am Steißbein können das Leben zur Qual werden lassen, vor allem, weil jegliches Sitzen, oft auch das Aufrichten aus dem Sitzen, sehr schmerzhaft ist. Sind die Steißbeinschmerzen ausgeprägt, schmerzt schließlich jede Bewegung des Körpers. Viele Menschen denken in Anbetracht der Stärke der Schmerzen, das Steißbein sei gebrochen, was aber nur bei den allerwenigsten der Fall ist.

SteißbeinschmerzenNicht alles, was Steißbeinschmerz genannt wird, ist auch ein solcher. Viele Menschen haben nämlich die Vorstellung, dass das Steißbein ein Stück weiter oben liegt, als es tatsächlich tut. Sie zeigen daher als Quelle ihrer Schmerzen eher das Kreuzbein (siehe »Schmerz Kreuzbein«).

Schmerzt tatsächlich das Steißbein, so sehen sich die Betroffenen oft gezwungen, auf einem Gummiring zu sitzen, um mit der fraglichen Stelle beim Sitzen keine Kontakt zum Untergrund zu haben. Der schmerz am Steißbein kann sowohl von außen bedingt sein (Triggerpunkte an den Ansätzen des Glutäus-maximus-Muskels am Steißbein), wie auch von innen (Ansätze der Beckenbodenmuskeln und des Piriformis-Muskels am Steißbein innen, siehe auch »Beckenbodenbeschwerden«).

Entstehung

Steißbeinschmerzen sind oft auf frühere Stürze zurück zu führen. Diese Stürze können viele Jahre her sein. Häufig passiert solch ein harter Aufprall aus das Steißbein zum Beispiel beim Schlittschuh laufen. Mit der Zeit sind die Folgen dieses Sturzes nie ganz verheilt, sondern Muskeln und Bindegewebe in der Gegend des Steißbeins haben Myogelosen oder Triggerpunkte ausgebildet, die sehr empfindliche Stellen bilden. Oft genügt eine Kleinigkeit, zum Beispiel ein unerheblicher neuerlicher Sturz, um an diesen Punkten extreme Schmerzen hervorzurufen.

Behandlung

Mit der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln wir mit Myogelosen- und Bindegewebsbehandlung zunächst die schmerzende Stelle am Steißbein direkt (was höllisch weh tut) und untersuchen dann, wie weit sich das druckempfindliche Gewebe noch erstreckt. Manchmal ist der ganze hintere Beckenboden (siehe »Beckenbodenbeschwerden«) verspannt, manchmal zieht es sich ins Gesäß und den unteren Rücken. Die betroffenen Stellen werden mitbehandelt, da sonst der Steißbeinschmerz binnen kurzem wiederkommen würde.


Therapeuten, die Steißbeinschmerzen behandeln, finden Sie auf der Therapeutenliste.