Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®
Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl
Sensomotorische Körpertherapie
nach Dr. Pohl®

Schwächegefühl im Rücken

Zu den Schwächegefühlen im Rücken

Das Gefühl „abzubrechen“

Schwächegefühl im RückenEs wird sehr häufig von Patienten mit Rückenschmerzen geäußert, sie hätten das Gefühl, im unteren Rücken abzubrechen oder auseinander zu brechen. Dieses Gefühl gibt Anlass zu äußerst vorsichtiger Bewegung und Bewegungseinschränkung, wobei beispielsweise alle Drehbewegungen unterlassen werden. Dem Gefühl ist mit rationalen Erklärungen, dass es unmöglich, sich einfach so die Wirbelsäule zu brechen, nicht bei zu kommen. Es muss sich um eine spezielle und offensichtlich sehr eindringliche Erlebnisqualität handeln.

In der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® lässt man sich genau die Stelle zeigen, wo dieses Gefühl abzubrechen empfunden wird. Meist reicht eine Bindegewebs- / Faszienbehandlung an dieser Stelle. Manchmal sind es auch die kurzen Muskeln an den Dornfortsätzen oder die Quadratus lumborum- Muskeln, die solche Gefühle hervorrufen.

Mangelnde Aufrichtung wegen Schwäche im Rücken

Die vorgebeugte Haltung rührt – wie wir beim Stoppreflex gesehen haben – in der Regel nicht daher, dass die Rückenmuskeln zu schwach sind, sondern dass die Bauch- und Brustmuskeln sich in Dauerkontraktion und das heißt in ständiger Verkürzung befinden und dadurch den Oberkörper nach vorne ziehen.

Aufrichten der WirbelsäuleEs gibt jedoch auch den Fall, dass man die Vorderpartie bereits von überflüssigen Spannungen befreit hat und trotzdem eine vorgebeugte Haltung eingenommen wird. Auf Nachfrage äußern die Patienten, dass Teile ihres Rückens zu schwach seien, als dass sie sich aufrichten könnten. Manchmal handelt es sich um den unteren Rücken, manchmal ist der obere Rücken gemeint. In jedem Fall besteht eine sensomotorische Amnesie für das Aufrichten der Wirbelsäule. Die Betroffenen können diese Bewegung weder ausführen noch sich vorstellen, oder sie geben bei ihren Versuchen bald wieder auf, weil es als zu anstrengend empfunden wird. Dieser „Schwäche“ ist nicht mit Trainieren beizukommen, denn die sie liegt nicht in der Muskulatur und die Betreffenden wissen gar nicht, wie sie Muskeln, die gemeint sind, einsetzen sollen.

Man findet an diesen als schwach empfundenen Stellen in aller Regel verhärtetes, zusammen gezogenes und druckempfindliches Bindegewebe/Faszien. Hat man dieses Gewebe mittels der Bindegewebs- / Faszienbehandlung der sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® gelöst, fällt es den Patienten sofort nicht mehr schwer, aufrecht zu sitzen oder zu stehen und sie können die für sie neuen Bewegungen des Aufrichtens und Drehens in der BWS ausführen.

Gefühl, dass der Rücken nicht trägt

Dieses Gefühl ist dem oben beschriebenen der mangelnden Aufrichtung aus Rückenschwäche verwandt. Die Betroffenen lehnen sich am liebsten immer irgendwo an. Wenn es schlimm wird, gehen sie mit einem Rollator oder werden gar bettlägerig. Es handelt sich jedoch auch hier nicht wirklich um eine muskuläre Schwäche, denn man kann sie mittels Bindegewebs- / Faszienbehandlung ohne irgendwelches Muskeltraining beheben. Die betroffenen Stellen lässt man sich vorher natürlich vom Patienten genau zeigen. Nach der Behandlung wird der Rollator wieder überflüssig.

Mangelnde Aufrichtung wegen verspannter Rückenstrecker

Besteht eine Stoppreflexhaltung über lange Zeit, sind schließlich auch die Rückenstrecker, die ja die ganze Zeit, wenn auch in gedehnter Form, d. h. in exzentrischer Kontraktion, gegenhalten müssen zur verspannten Bauchmuskulatur, so erstarrt in dieser Form, dass man auch sie noch lösen muss, um wieder einen aufrechten, geraderen Rücken als zuvor zu erhalten.

Siehe auch:

Therapeuten, die mit Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl behandeln, finden Sie auf der Therapeutenliste.

Das Buch von Dr. Pohl

  • Das Buch von Dr. Pohl