Zu den Fußschmerzen gehören


Schmerzen am Fußrücken oder an der Fußsohle

Fußschmerzen können sehr quälend sein. Manchmal reagieren die Füße so überempfindlich auf Druck, dass praktisch keine Schuhe mehr vertragen werden.

Bei Fußschmerzen kann es sich um einfache Druckstellen von zu einengenden Schuhen handeln (z.B. am kleinen Zeh außen) oder um Nachwirkungen alter Verletzungen (zum Beispiel Schmerz am Fußrücken außen durch Prellungen bei einem Sturz oder - wie auch schon gehabt - durch einen Schlangenbiss im australischen Outback). Außerdem können Fußschmerzen Auswirkungen von Fehlhaltungen der Füße und Beine Fehlstellungen der Beine (z.B. O- und X-Beine) oder von Fehlhaltungen des ganzen Körpers (z.B. Schmerz am Großzehenballen durch Gehen im Startmuster, d.h. zurück gebeugtem Oberkörper und außenrotierten Beinen) sein.

In der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® untersucht man daher zunächst, ob es sich um ein rein lokales Geschehen handelt oder ob mehr daran hängt. Es kann natürlich auch eine Mischung von lokalen und generalisierten Verspannungen sein. Entsprechend dem Ergebnis der Untersuchung wird entweder nur die schmerzende Stelle oder zusätzlich das Spannungsmuster, das sich durch den Körper zieht, mit verschiedenen Methoden behandelt.


Fersenschmerzen und Fersensporn

Fersenschmerzen können jeden Schritt zur Qual und jede Sportausübung unmöglich machen. Fersenschmerzen werden häufig auf den so genannten Fersensporn zurückgeführt. Ein Fersensporn ist ein kleiner knöcherner Fortsatz am Fersenbein, den man im Röntgenbild gut sehen kann. Schon Medizinalrat August Müller schreibt 1926 in seinem Lehrbuch der Massage, dass es sich beim Fersensporn um ein harmloses Gebilde handelt, das man auch bei gesunden Menschen findet. Er stellt weiter fest, dass der Fersenschmerz nicht vom Fersensporn, sondern von Muskelansätzen an der Fußsohle ausgeht. Oft schmerzen dabei auch die Achillessehne bzw. das Bindegewebe / Faszien in dieser Gegend. Eine Operation ist praktisch immer erfolglos.

Startmuster - Szene aus Wilhelm Busch

Fersenschmerzen durch Körperfehlhaltung - die Löwenbändigerposition

Fersenschmerzen entstehen meist bei zurück gebeugter Körperhaltung, wenn sich also der Oberkörper weiter hinten als das Becken befindet. Das Gewicht ruht dann hauptsächlich auf den Fersen. Dieser ständige Druck bewirkt eine Verspannung und schließlich die Fersenschmerzen. In dieser Haltung, die wir in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® die "Löwenbändigerposition" nennen, stehen oft Lehrer und Hochschullehrer, wenn sie sich gegenüber der „Meute“ vor sich behaupten müssen. Weil Fersenschmerzen meist mit dieser Haltung verbunden sind, gehen sie häufig mit Rückenschmerzen einher: Bei der zurück gebeugten Haltung befinden sich die Rückenstrecker und Gesäßmuskeln in Dauerkontraktion.

Behandlung von Fersenschmerzen

Bei Fersenschmerzen ist es ratsam, die schmerzenden Stellen der Muskeln und eventuell auch das Bindegewebe / Faszien an der Sohle zu behandeln. Ebenso können Fußfehlstellungen durch körpertherapeutische Behandlung korrigiert werden. Da die Fersenschmerzen meist von einer Fehlhaltung des ganzen Körpers herrühren, wird der Sensomotorische Körpertherapeut nach Dr. Pohl® diese Fehlhaltung behandeln und ein entsprechendes Körperbewusstseinstraining mit dem Patienten durchführen. 

Siehe auch

Professionelle Behandler von Fußschmerzen stehen auf der Therapeutenliste der Sensomotorischen Körpertherapie.