Verspannungsbedingter Druck auf der Brust kann durch sehr verschiedene Ursachen entstehen: alte Brüche und Narben durch Operationen und Unfälle; belastende Lebensumstände; falsche Sitzhaltungen und Atemtechniken; zu enge Kleidung und vieles andere mehr.

Narben, Verletzungen, Quetschungen am vorderen Brustkorb

Eine der Hauptursachen von Dauerkontraktionen am Brustkorb vorn und damit von Druck auf der Brust, sind Folgeschäden alter Verletzungen. Dazu gehören:

Narben, meist von Operationen, z.B.

  • von einer Infarkt-Operation,
  • sonstiger Herzoperation,
  • Brustoperation,
  • Lungenoperation

Unter Narbenschmerzen und Narbenbeschwerden finden Sie mehr zu diesem Thema).

alte Brüche, Unfälle, die zu

  • Rippenbrüchen geführt haben

Auch wenn die Brüche längst geheilt sind, verbleiben Verhärtungen im Gewebe, die sich mit den Jahren verstärken und sich schließlich als Druck- und Enge-Gefühle bemerkbar machen können.

Relikte von stumpfen Verletzungen, Quetschungen, Prellungen durch

  • Stürze auf den vorderen Brustkorb
  • Unfälle, bei denen man sich etwas in den Brustkorb rammt
    • Beispiele: den Fahrradlenker, auf den man fällt
    • Den Stiel einer Schneeschaufel, auf die man fällt

Auch davon können Verhärtungen im Gewebe verbleiben, die sich mit den Jahren verstärken und sich schließlich als Druck- und Enge-Gefühle bemerkbar machen können (manchmal erst nach Jahrzehnten).

Verletzungen der Brustwirbelsäule und der hinteren Rippen

Auch wenn man den Druck am Brustkorb vorn spürt, die Ursache ist oft hinten. Die einzigen Gelenke, über die die Rippen bewegt werden können, befinden sich nämlich hinten. Können diese nicht mehr bewegt werden, kann der Brustkorb sich vorn nicht mehr heben und weiten. Ein Druck auf der Brust entsteht.

Der Brustkorb kann von hinten her unbeweglich werden durch
Unfälle

  • mit stumpfer Verletzung der hinteren Rippen
  • und/oder der Brustwirbelsäule.
  • mit Bruch einzelner Wirbel oder Rippen
  • mit offenen Wunden, die zu Narben führen
  • mit Quetschungen und Prellungen

Typisch sind
Stürze auf den mittleren Rücken

  • Treppenstürze
  • Rückwärts von der Schaukeln fallen

Verkehrsunfälle mit Verletzung

  • der Brustwirbelsäule
  • mit Bruch einzelner Wirbel

Operationen

Rippenfellentzündungen

Auch dadurch entstehen häufig Verhärtungen, Verspannungen und Verklebungen in Muskeln, Faszien, Bändern und Haut, die sich mit der Zeit immer mehr verfestigen. Das legt mit der Zeit Rücken und Rippenwirbelgelenke lahm und erzeugt oft erst Jahre später Druck- und Engegefühle vorn.

Belastende Lebensumstände

Druck auf der Brust entsteht oft in psychisch belastenden Lebensumständen, da man sich in solchen Situationen stärker verspannt und zwar vor allem auf der Vorderseite. So entsteht meist der "Stein" oder "Reif" auf der Brust.

Mehr dazu können Sie unter Druck auf der Brust und Psyche lesen.

Falsche Atemtechnik

Herrscht eine reine Brustatmung (ohne Bauchatmung) mit Hochatmung vor, ist der Brustkorb hochgezogen, aufgebläht und unbeweglich. Schließlich wird ein "Brett" oben an der Brust, an den Schultern vorn empfunden, weil man diese Gegend beim Atmen überanstrengt, indem man immer noch mehr und zwar nur hier zu atmen versucht.

Die Atmung nur mit den Rippenbögen (bei still gelegtem Bauch) hat dagegen zur Folge, dass diese eingezogen wirken und es hier viel zu eng wird (Druck auf dem unteren Brustkorb).

Siehe dazu auch Verschiedene Arten von Druck auf der Brust.

Falsche Sitz- und Arbeitshaltungen

Auch ungünstige Sitz- und Arbeitshaltungen können zum Auftreten der Engstellen am Brustkorb beitragen und damit "psychische" Befindlichkeitsstörungen wie Bedrückung und Angst hervor rufen. So findet sich zum Beispiel der Ring um die Brust genau da, wo sich beim vornüber gebeugten Sitzen ein Knick bildet, was oft schon als Querfalte von außen erkennbar ist (Computerfalte!). Manchmal ist diese Querfalte auch der Sitz des Angstempfindens.

Ein übergerades Halten der BWS (wirkt wie ein Stock, die Biegung der BWS geht verloren) verspannt die Muskeln, die die Brustwirbelsäule, die hinteren Rippen und die Rippenwirbelgelenke bewegen. Durch die Unbeweglichkeit hinten entsteht ein Druckgefühl vorne, weil der Brustkorb sich dort nicht bewegen kann (siehe oben).

Falsche Kleidung: zu enge BHs und Mieder

Ein quer verlaufender Ring um den Brustkorb kann auch entstehen, wenn jahrelang zu enge BHs getragen werden. Der untere Rand des zu engen BHs hat da lange Zeit eingeschnitten, bis man im Bindegewebe / Faszien von Haut und Unterhaut eine Rille sehen kann. Sie verläuft wie in nebenstehender Abbildung.

Natürlich können auch ein Korsett oder ein zu enges Mieder (z.B. vom Dirndl) einen Druck auf der Brust erzeugen.

Behandlung

Auch wenn man diese Ursachen kennt, lassen sich Druck- und Engegefühle nicht einfach abstellen. Sie sind schon zu "eingefleischt". Es braucht eine gezielte körpertherapeutische Behandlung.

Was wir in der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® bei den verschiedenen Arten von Druck auf Brust tun, erfahren Sie unter Die Behandlung von Druck auf der Brust.

Behandler für alle Arten von Druck auf der Brust finden Sie auf der Therapeutenliste.