Hier finden Sie Übungen und Selbstbehandlungen gegen funktionelle Herzbeschwerden. Sie sind Teil der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®.


Sensomotorische Übungen

Übung zur Auflösung des Stoppmusters (gegen vorgebeugte Haltung)
Legen Sie sich auf den Rücken, halten Sie die Hände verschränkt hinter dem Kopf, und stellen Sie die Beine auf. Heben Sie mit der Ausatmung Kopf und Oberkörper an und spüren Sie dabei die Anspannung in Ihrem geraden Bauchmuskel. Nähern Sie beim Hochgehen auch Ihre Ellbogen einander an und spüren Sie dabei Ihre Brustmuskeln. Senken Sie dann ganz langsam Kopf und Oberkörper wieder und legen Sie auch die Ellbogen ab (so weit, wie es Ihnen leicht möglich ist). Atmen Sie dabei normal weiter.

Führen Sie diese Übung ein paarmal durch.
Anschließend können Sie wahrscheinlich spüren, dass Sie leichter in den Bauch atmen und dass Ihre Schultern, Ihr Nacken und Ihr Kopf jetzt besser aufliegen und sich entspannter anfühlen.

Übung, um den Brustkorb zu bewegen: Arme rollen
Stellen Sie in Rückenlage die Füße auf, die Arme sind waagerecht auf der Unterlage zur Seite ausgestreckt. Rollen Sie Ihre liegenden Arme mitsamt den Schultern zuerst nach unten (dabei atmen Sie aus), dann nach hinten oben (dabei atmen Sie ein). Die Arme bleiben dabei immer waagerecht ausgestreckt. Spüren Sie, wie Ihre Schultern sich beim Runterrollen vom Boden abheben und beim nach Hochrollen an den Boden drücken, wie allmählich auch der Brustkorb mitmacht, indem die Rippen vorn sich beim nach Runterrollen und Ausatmen zusammenfalten, während sie beim nach Hochrollen und Einatmen auseinandergehen.

Wiederholen Sie die Übung ein paarmal.
Wie liegen Ihre Schultern jetzt auf? Was macht der Brustkorb? Wiederholen Sie die Atemtests.

Übung zur Auflösung eines Traumamusters /einer Schiefhaltung
Legen Sie sich auf die rechte Seite, die Beine gebeugt. Greifen Sie mit der oberen Hand oben um den Kopf herum, so dass Sie das rechte Ohr erreichen können. Heben Sie Kopf und Oberkörper und zielen Sie dabei mit dem linken Ellbogen Richtung Füße, so dass der ganze Oberkörper sich seitlich krümmt. Legen Sie Kopf und Oberkörper wieder ab und strecken Sie den Arm nach oben aus, so dass Ihre ganze linke Seite länger wird. Genießen Sie die Länge. Dann legen Sie sich wieder die linke Hand um den Kopf und fahren wie oben fort….usw.

Wiederholen Sie das etwa 8 Mal.
Legen Sie sich wieder auf den Rücken und spüren Sie, wie weit und lang Ihre linke jetzt Seite ist, wie sie atmet und ob Ihr Herz sich schon etwas freier fühlt.


Selbstbehandlungen

Selbstbehandlung 1:

Die Zwischenrippenmuskeln großflächig in Bewegung bringen
Legen Sie in Rückenlage beide Hände übereinander auf die Stelle, wo Sie Ihre Herzbeschwerden spüren. Stellen Sie fest, wie Ihr Brustkorb sich bei der Atmung an dieser Stelle bewegt. Helfen Sie dem Brustkorb beim Atmen: Drücken Sie bei der Ausatmung mit den Händen die Rippen aktiv hinein, bei der Einatmung einfach die Hände liegen lassen. Bleiben Sie in Ihrem Atemrhythmus, machen Sie die Bewegung mit den Händen eher langsamer als schneller.

Nachdem Sie das etwa 10-mal gemacht haben, drücken Sie mit der Einatmung mit dem Brustkorb aktiv gegen Ihre Hände, die mit Druck Widerstand leisten. Sie müssen spüren, dass der Brustkorb dabei wirklich etwas zu tun hat.

Danach: Spüren Sie, wie Ihre linke Seite sich jetzt bei der Atmung bewegt. Wie frei fühlt sich Ihre Herzbeschwerden-Stelle jetzt an?

Selbstbehandlung 2:

Aktive Schmerzpunkt-Behandlung der Herzbeschwerden-Stelle
Rücken- oder Seitlage, je nachdem, wo Sie Ihre Herzbeschwerden spüren. Die Stelle, wo Sie innen die Herzbeschwerden spüren, sollte oben liegen und für Sie mit der Hand gut erreichbar sein. Suchen Sie auf Ihrer Herzstelle mit den Fingern einen besonders druckschmerzhaften Punkt auf Ihrem Brustkorb. Halten Sie ihn gedrückt und atmen Sie langsam ein und aus, so dass sich die Stelle unter Ihrem Finger bewegt. Drücken Sie die Stelle mit der Einatmung heraus und ziehen Sie sie mit der Ausatmung wieder ein. Wenn der Schmerz nachlässt, suchen Sie sich den nächsten Punkt und behandeln ihn genauso.

Fahren Sie solange fort, bis Sie alle Schmerzpunkte in der Gegend behandelt haben. Legen Sie sich wieder auf den Rücken und spüren Sie, wie sich Ihr Brustkorb jetzt anfühlt, wie Sie atmen können. Wie ist Ihnen jetzt um das Herz herum zumute?

Zur Beruhigung: langsames Atmen

Wann immer Sie aufgeregt sind und Ihr Herz rast: Atmen Sie tief nach unten, atmen Sie dabei extrem langsam aus und machen Sie am Ende der Ausatmung eine Pause. Lassen Sie dann den Einatem von alleine kommen. Wiederholen Sie das ein paar Minuten lang. Spüren Sie die Ruhe, die über Sie kommt.

In schwereren Fällen und für eine dauerhafte Beseitigung Herzbeschwerden lassen Sie sich am besten von einem Therapeuten /eine Therapeutin der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® behandeln. Was er/sie macht, finden Sie unter Professionelle Behandlung von Herzbeschwerden beschrieben.

Einen geeigneten Therapeuten finden Sie auf der Therapeutenliste.