Brustkorbschmerzen ohne Befund an Lunge, Herz oder Rippen kommen aus Verspannungen in Muskeln und Bindegewebe/Faszien. Ursachen, Behandlung und Selbstbehandlung bei Brustkorbschmerzen.

Wie Betroffene ihre Brustkorbschmerzen erleben:

  • "Mein Brustkorb ist wie ein Panzer"
  • "Immer beim Einatmen sticht es"
  • "Es ist nicht nur der Schmerz, es ist so ein ganz unangenehmes Gefühl im Brustkorb"
  • "Der Schmerz an den Rippen geht mir so nahe, ich könnte heulen"
  • "Jede Bewegung schmerzt. Jedes Drehen, jedes Bücken, jeder Atemzug schmerzt im Brustbereich".
  • "Richtig schmerzt es erst, wenn ich beim Sport stärker atme. Ich muss oft abbrechen".

Das medizinische Dilemma

Ärzte untersuchen bei Brustkorbschmerzen die inneren Organe, vor allem Lunge und Herz. Und das ist gut so. Jeden akut auftretenden Schmerz am Brustkorb sollte man zunächst organisch abklären lassen. Auch Rippenbrüche und andere Veränderungen an den Knochen lassen sich medizinisch leicht feststellen.

Vor allem bei chronischen oder immer wieder kehrenden Schmerzen finden die Ärzte aber meistens nichts, was die Brustkorbschmerzen erklären könnte. Sie meinen dann, die Schmerzen seien nur psychosomatisch, existiert nur im Kopf der Patienten.

Die Patienten aber beharren darauf, dass sie körperliche Schmerzen im Brustkorb haben.

Das Missverständnis kommt nur dadurch zustande, dass weder Ärzte noch Patienten sich vorstellen können, dass der Schmerz auch von außen, nämlich Muskeln und Bindegewebe / Faszien kommen kann.


Die Lösung:
Der Schmerz kommt aus Muskeln und Bindegewebe

Würden die Ärzte ohne alle Apparate, mit bloßen Augen und Händen, die schmerzenden Stellen untersuchen, wo der Patient innen seine Brustkorbschmerzen empfindet, würden sie sehen und spüren:

An den schmerzenden Stellen

  • ist der Brustkorb unbeweglich, starr
  • sieht man keine Atembewegung
  • wirken die Rippen wie zusammengeklebt, es gibt kein Abstand mehr zwischen ihnen
  • gibt es Eindellungen, Verengungen
  • sieht man manchmal Narben

Drückt man an den Schmerzstellen auf die Muskeln oder rollt man dort eine Hautfalte, verstärkt sich der Schmerz des Patienten.

Das heißt: Die Betroffenen haben recht. Sie haben wirklich körperliche Beschwerden, nur kommen diese nicht von den Organen, sondern aus den Brustkorb-Muskeln und/oder aus dem Bindegewebe / Faszien der Haut und Unterhaut.

Zwar können Brustkorbschmerzen sich bei psychischen Belastungen verstärken, aber das liegt daran, dass man sich in solchen Situationen in Muskeln und Bindegewebe / Faszien stärker zusammen zieht (siehe auch Brustkorb - Schmerz, Atmung, Psyche).

Die meisten Brustkorbschmerzen aber sind ganz anderer Art: es handelt sich um Folgen früherer Verletzungen, Operationsnarben, Fehlhaltungen u.v.a.m. Je nach Lage des Schmerzes kann man unterscheiden:


Schmerzen am Brustkorb vorn

Prinzipiell können Schmerzen überall am Brustkorb von auftreten. Besonders häufig sind folgende Stellen:

Brustkorbschmerzen vorn auf den Rippenbögen
Oft fühlt es sich an, als kämen die Schmerzen direkt von den Rippenknochen, sie kommen aber von den Zwischenrippen- oder Intercostal-Muskeln. Das sind die Muskeln zwischen den Rippen. (Diese Muskeln kennen Sie aus einem andern Zusammenhang: sie sind das, was man bei Spareribs heraus knabbert).

Der Schmerz ist meist stark atemabhängig, d.h. er verstärkt sich beim Ein- oder Ausatmen. Geht der Schmerz auf den Rippenbögen vorn eher von den Ansätzen der schrägen Bauchmuskeln aus, hängt er oft mit einer gedrehten Schiefhaltung zusammen.

Woher diese Schmerzen kommen, finden Sie unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb beschrieben.

Schmerzen am Brustbein
Manchmal fühlt es sich an, als ob das Brustbein selbst schmerzt, oder als ob es im, auf, am Brustbein schmerzt.

Oft werden die Schmerzen auch innen, hinter dem Brustbein wahrgenommen. Deshalb werden Brustbeinschmerzen oft als retrosternale (hinter dem Brustbein liegende) Schmerzen bezeichnet.

Was man bei den Brustbeinschmerzen so unangenehm spürt, sind die Sternalis-Muskeln. Das sind Muskeln, die direkt auf dem Brustbein verlaufen. Sind sie verspannt, kann man sie als kleine, senkrecht verlaufende Wülste auf dem Brustbein spüren, wenn man mit etwas Druck auf dem Brustbein entlang tastet. Auf stärkeren Druck reagieren sie bei Verspannung mit Schmerzen.

Die genaue anatomische Funktion der Sternalis-Muskeln ist bis heute ungeklärt. Jedenfalls stellen sie eine Art Stimmungsbarometer dar. Das heißt, man fühlt sich unwohl, bedrückt, beengt, manchmal auch ängstlich, wenn diese Muskeln auf dem Brustbein verspannt sind.

Enge- und Druckgefühle sowie Beklemmung und Bedrückung sind daher bei dieser Art von verspannungsbedingten Brustkorbschmerzen häufig.

Woher Brustbein-Schmerzen kommen, finden Sie unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb beschrieben.

Brustkorbschmerzen vorn um das Brustbein herum
kommen dagegen eher aus Verspannungen der großen Brustmuskeln, die dort ansetzen.

Natürlich können auch hier die Zwischenrippen-Muskeln beteiligt sein, die unter den Brustmuskeln liegen. Sind die großen Brustmuskeln verspannt, zieht es Brustkorb vorn nach innen und die Arme nach vorn.

Häufig sind diese Brustkorbschmerzen mit Beklemmungs- und Bedrückungsgefühlen verbunden. Siehe auch Brustkorb - Schmerz, Atmung, Psyche. Woher diese Schmerzen kommen, finden Sie unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb beschrieben.

Schmerzen am Brustkorb vorn in der Mitte unten
kommen gewöhnlich von den Ansätzen des Geraden Bauchmuskels, der den Brustkorb nach unten gezogen hält, wenn er verspannt ist. Der Brustkorb hebt sich dann nicht mehr bei der Einatmung. Das ist häufig bei einer vorgebeugten Haltung, dem Stoppmuster, der Fall.

Woher diese Schmerzen kommen, finden Sie unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb beschrieben.

 

Schmerzen am Brustkorb außen

Seitliche Brustkorbschmerzen können sehr massiv sein. Oft ist kein Liegen auf dieser Seite möglich oder man erwacht in der Nacht, wenn man sich dreht. Er kommt oft nicht von den Zwischenrippenmuskeln, die in dieser Gegend natürlich auch vorhanden sind, sondern vom Serratus-Anterior-Muskel, der sich außen am Brustkorb oben, seitlich unter der Achsel befindet. Er liegt eine Schicht weiter außen als die Zwischenrippenmuskeln.

Auch der große Brustmuskel und der obere Teil des Latissimusmuskels auf der betroffenen Seite sind oft beteiligt. Häufig ist bei Verspannung dieser Muskeln gleichzeitig die Schulter- und Armbewegung eingeschränkt, denn diese Muskeln bewegen Arm und Schulterblatt.

Woher die Schmerzen am Brustkorb außen kommen, finden Sie unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb beschrieben.

Seitenstechen

Das Seitenstechen gehört zu den Brustkorbschmerzen außen am Brustkorb. Seitenstechen kommt aus verspannten Zwischenrippen-Muskeln oder aus schrägen Bauchmuskeln, die am Brustkorb auch seitlich ansetzen. Die genaue Lokalisation ist von Person zu Person unterschiedlich.

Seitenstechen tritt plötzlich auf, meistens beim Sport, z. B. beim Laufen. Das Seitenstechen kann akut so stark werden, dass man nicht weiterlaufen kann. Manche Menschen stellen deshalb das Joggen oder einen anderen Sport wieder ein, weil sie regelmäßig bei den ersten Malen mit Brustkorbschmerzen, meist in Form von Seitenstechen reagieren.

Seitenstechen kann so stark sein, dass man einen Sport abbrechen, manchmal sogar ganz aufgeben muss. Woher es kommt, steht auch unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb.


Schmerzen am Brustkorb hinten

Diese Schmerzen sind gewöhnlich atemabhängig. Das heißt: die Schmerzen verstärken sich, wenn man stärker ein- oder ausatmet. Das unterscheidet sie von Schmerzen am Oberen Rücken und Schmerzen am mittleren Rücken. Die atemabhängigen Brustkorbschmerzen hinten sind meist

 

in der Rückenmitte angesiedelt (auf den Zwischenrippenmuskeln) (Abb. links).
oder auf den rückwärtigen Rippenbögen außen (untere rückwärtige Atemmuskeln) (Abb. rechts unten)
oder unter dem Schulterblatt (obere rückwärtige Atemmuskeln). (Abb. rechts oben)

Wie es zu diesen Schmerzen kommen konnte, steht unter Ursache von Verspannungen am Brustkorb.

 

Schmerzqualität

Schmerzen aus den Muskeln des Brustkorbs werden oft punktuell und an einem ganz bestimmten Ort wahrgenommen. Der Schmerz ist oft stechend und durchbohrend (z.B. "wie ein Messer"). Er tritt manchmal zusammen mit Herzbeschwerden auf.

Schmerzen aus dem Bindegewebe werden oft diffuser, großflächiger, empfunden. Sie sind nicht so genau zu orten. Die Schmerzqualität ist eher drückend, lastend, bedrängend (z. B. "Wie ein Panzer"). Der Schmerz ist oft verbunden mit Enge und Druck auf der Brust, Beklemmung und Bedrückung.

Nicht selten ist die Zuordnung aber nicht so einfach, weil sowohl Muskeln wie Bindegewebe / Faszien betroffen sind.

Wie all diese schmerzhaften Verspannungen entstanden sind, lesen Sie unter Ursachen von Verspannungen am Brustkorb.

Was Therapeuten dagegen tun können, erfahren Sie unter Behandlung von Brustkorbschmerzen

Unter Selbsthilfe bei Brustkorbschmerzen finden Sie Übungen und Selbstbehandlungen.