Die meisten Beinschmerzen haben mit einer direkten Beeinflussung des Ischiasnerven nichts zu tun. Die Schmerzen haben die gleiche Qualität und die gleichen Entstehungsbedingungen wie sie auch an allen anderen Körperteilen auftreten können. Sie entstehen nicht durch Druck auf einen Nervenast, sondern durch Druck auf die winzigen Schmerzrezeptoren an den Nervenendpunkten in Muskulatur und/oder Bindegewebe/Faszien. Dieser Druck wird durch Dauerkontraktionen in Muskulatur und/oder im Bindegewebe / Faszien der Haut ausgelöst. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter Chronische Schmerzen und im Artikel:

"Normale" Beinschmerzen

Die Beinschmerzen in Muskulatur und Bindegewebe / Faszien können an verschiedenen Stellen des Beins und des Gesäßes auftreten. Alles an Bein und/oder Gesäß kann dadurch wehtun. Diese "normalen" Beinschmerzen sind im Allgemeinen nicht im Verlauf des Ischiasnerves angesiedelt, sondern am Bein außen, innen oder vorn. Selbst wenn es da schmerzt, wo der Ischiasnerv verläuft (also von der Gesäßmitte den Oberschenkel hinten hinunterziehend) muss der Schmerz nicht auf den Ischiasnerven zurück zu führen sein. Vielmehr können auch an dieser Stelle einfach die Muskeln oder das Bindegewebe / Faszien auf ihnen verspannt sein. Es fehlt dann aber das charakteristische Nervenschmerzgefühl Ischias und Beinschmerzen. Was für diese "normalen" Beinschmerzen typisch ist und wodurch sie bedingt sind, finden sie bei Gesäßschmerzen, Oberschenkelschmerzen und Wadenschmerzen dargestellt.

Wie man unechte Ischiasschmerzen behandeln kann, steht unter Professionelle Behandlung von Ischiasschmerzen.